Fussball

Hubschrauber-Absturz: Leicester-City-Boss war offenbar an Bord

Von SPOX
In unweiter Nähe des Stadions von Leicester City ist am Samstag ein Hubschrauber abgestürzt.
© getty

Nach dem Hubschrauberabsturz vor dem Stadion von Leicester City am Samstag werden immer mehr Details publik. Wie englische Medien mit dem Verweis auf klubnahe Quellen übereinstimmend berichten, waren neben Vichai Srivaddhanaprabha, Besitzer von Premier-League-Club Leicester City, vier weitere Personen an Bord des Helikopters.

Demnach soll sich neben zwei Piloten auch Srivaddhanaprabhas Tochter Voramas an Bord befunden haben. Die Identität der fünften Person ist bislang ungeklärt. Auch über den Zustand der Unfallopfer (bzw. ob es bei dem Crash Tote gegeben hat), ist weiter nichts bekannt.

Hubschrauber-Absturz: Leicester kündigt Statement an

Von Vereinsseite wurde jedoch angekündigt, im Laufe des Sonntags ein Statement zu veröffentlichen.

Der Unfall hatte sich am Samstagabend nach dem Spiel von Leicester gegen West Ham (1:1) auf dem Parkplatz des Areals ereignet. Laut Augenzeugen eilten zahlreiche Rettungskräfte umgehend zur Absturzstelle, die von einer großen, feurigen Rauchwolke umgeben war.

"Der Hubschrauber hatte offensichtlich Schwierigkeiten und hat es gerade über das Stadion geschafft, bevor er sich drehte und abstürzte", sagte ein Augenzeuge dem Mirror. "Er schlug auf den Boden auf und ging in Flammen auf", sagte ein anderer. Es soll sich um ein Problem am Heckrotor gehandelt haben, so die englische Zeitung.

"Es handelt sich um einen Vorfall in der Nähe des King Power Stadions. Die Notfalldienste sind sich der Situation bewusst und handeln entsprechend", hieß es in einem polizeilichen Statement.

Kasper Schmeichel, Keeper von Leicester, eilte Augenzeugenberichten zufolge sofort zum Unfallort. "Ich habe Kasper als ersten hinrennen sehen, gefolgt von zahlreichen Securitys und Stewards" zitiert die BBC einen Dauerkarteninhaber.

Die Nachricht über den dramatischen Crash verbreitete sich auch via Social Media in Windeseile und löste große Betroffenheit aus.

Tragödie in Leicester: Hertha und Lineker melden sich bei Twitter

Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen des Hubschrauber-Absturzes in der Nähe des King Power Stadiums von @LCFC", twitterte Bundesligist TSG Hoffenheim.

Englands Fußball-Ikone Gary Lineker, einst selbst für Leicester aktiv und am Samstagabend als TV-Experte für die BBC im Einsatz schrieb. "Das war der schwierigste BBC-Einsatz aller Zeiten. Meine Gedanken sind bei allen Menschen bei Leicester City. Eine schreckliche Tragödie".

Der Thailänder Srivaddhanaprabha hatte Leicester City 2010 gekauft und sich für gewöhnlich nach jedem Heimspiel von einem privaten Helikopter abholen lassen. Mit ihm als Besitzer gewannen die Foxes in der Saison 2015/16 sensationell den Meistertitel in der Premier League.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung