Fussball

Eboue: Manchester-City-Trainer Pep Guardiola hat Karriere von Yaya Toure "zerstört"

Von SPOX
Nicht immer beste Freunde: Yaya Toure und Pep Guardiola.
© getty

Der ehemalige Arsenal-Spieler Emmanuel Eboue kann den Schritt seines ivorischen Landsmannes Yaya Toure, Manchester City nach Ablauf seines Vertrages in diesem Sommer zu verlassen, gut nachvollziehen.

"Wenn es als Spieler so kommt, dass man überhaupt nicht mehr mit einem Trainer zusammenarbeiten kann, dann muss man gehen", sagte Eboue KweseESPN.

Der Verantwortliche für das gestörte Verhältnis zwischen Toure und City-Coach Pep Guardiola ist für Eboue der spanische Trainer. "Es ist schnell klar geworden, dass Pep Guardiola meinen Bruder Yaya schon aus ihrer gemeinsamen Barcelona-Zeit nicht mochte", meinte Eboue und ergänzte: "Es ist für Yaya die beste Entscheidung, aus Guardiolas Einfluss zu verschwinden, denn der hat seine Karriere zerstört."

Emmanuel Eboue: "Manchmal geht es einfach nicht um Geld"

Nach acht Jahren ging die Zeit von Toure im Etihad Stadium in diesem Sommer zu Ende. In den vergangenen Wochen richtete der Mittelfeldspieler dann schwere Vorwürfe an die Adresse von Guardiola, dem er vorwarf, "neidisch" auf ihn zu sein und afrikanische Spieler nicht zu mögen.

"Manchmal geht es einfach nicht um Geld", sagte Eboue über die Entscheidung seines ehemaligen Nationalmannschaftskollegen, die Citizens nun zu verlassen.

Mit Manchester City holte Toure dreimal den Meistertitel in der Premier League sowie einmal den FA-Cup und dreimal den englischen Ligapokal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung