Liverpools Sadio Mane über Trainer Jürgen Klopp: "Ein ganz besonderer Coach"

Von SPOX
Freitag, 16.03.2018 | 18:35 Uhr
Mane lobt seinen deutschen Trainer in den höchsten Tönen und gibt zudem Einblicke in die Kabinensprache beim FC Liverpool.
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Seit 2015 trainiert Jürgen Klopp in der Premier League und seitdem hat sich nicht nur der Fußball des FC Liverpool verändert, sondern auch die Sprache in der Kabine. Im Interview mit der Sport Bild äußerte sich sein Offensivspieler Sadio Mane zu den fachlichen sowie menschlichen Qualitäten des deutschen Trainers und bestätigte zudem, dass auch der FC Bayern damals an ihm interessiert war.

"Ich glaube, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa ist jedem das Klopp-System ein Begriff. Die Art, wie Jürgen Klopp schon bei Borussia Dortmund spielen ließ, hat die Fußball-Welt fasziniert", sagte der 25-Jährige. Viele Elemente davon lassen sich auch bei Liverpool finden: "Es ist ein sehr intensives Spiel, mit permanentem Attackieren. Es fordert den Gegner, aber auch uns enorm." Die harte Arbeit lohnt sich jedoch: "Das Ergebnis sieht man in dieser Saison: Wir schießen sehr, sehr viele Tore. Das ist das Spiel, das Jürgen Klopp von uns erwartet."

Doch nicht nur auf fachlicher Ebene weiß Klopp zu überzeugen: "Er ist in erster Linie Mensch, das ist im Fußball nicht selbstverständlich. Jeder Spieler bei uns liebt Jürgen Klopp. Er ist immer positiv, gibt uns so viel von seiner Power", lobte Mane seinen Trainer in den höchsten Tönen. "Ihr Deutschen wisst das besser als wir: Er ist ein ganz besonderer Coach, ich denke, einer der besten. Jeder Fußballer auf der Welt würde gern von ihm trainiert werden."

FC Bayern war an Mane interessiert

Mit aus Deutschland brachte Klopp auch seine Fitnesstrainer sowie eine Ernährungsberaterin, zudem kommen auch einige Spieler aus der Bundesliga: "Selbst in der Kabine sprechen wir viel Deutsch. Mit Emre Can, Loris Karius und Joel Matip, der bei Schalke in der Bundesliga spielte. Genauso mit Firmino, denn sein Deutsch, das er bei Hoffenheim lernte, ist derzeit noch besser als sein Englisch." Zwischen 2012 und 2014 spielte Mane für RB Salzburg und beherrscht die deutsche Sprache daher ebenfalls: "Liverpool ist tatsächlich ein bisschen ein deutscher Klub geworden", findet der 25-Jährige.

Anstatt 2014 jedoch zum FC Southampton zu wechseln, hätte sich auch in der Bundesliga ein Interessent gefunden: "Es war nicht nur der FC Bayern, der an mir interessiert war. Mein Berater Björn Bezemer hielt mich immer über die Interessenten auf dem Laufenden, unter denen einige Top-Klubs dabei waren." Sich für England zu entscheiden, sei rückblickend aber der richtige Weg gewesen, denn "der Schritt zu Southampton öffnete mir die Tür in die Premier League. Nun spiele ich beim FC Liverpool, bei einem der größten Klubs der Welt. Dafür bin ich dankbar."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung