Mkhitaryan freut sich auf Özil: "Warum nicht mit zwei Zehnern spielen?"

Von SPOX
Donnerstag, 22.02.2018 | 11:54 Uhr
Henrikh Mkhitaryan sieht kein Problem, zusammen mit Özil auf dem Platz zu stehen.
Advertisement
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Henrikh Mkhitaryan ist zuversichtlich, dass er beim FC Arsenal mit Mesut Özil harmonieren wird. Bei ESPN FC wies der Armenier die Kritik zurück, dass er und der Weltmeister sich spielerisch zu ähnlich seien und er stellte in Aussicht, dass die Gunners künftig mit zwei echten Spielmachern auflaufen.

"Ich kann die Leute nicht verstehen, die sagen, wir können nicht zusammenspielen, da wir uns zu ähnlich sind", erklärte Mkhitaryan. "Ich genieße es, mit Mesut zusammenzuspielen, da er ein überragender Fußballer ist", ergänzte er.

Obwohl das Team von Trainer Arsene Wenger bislang meist mit einem Spielmacher agierte, kann sich der Ex-Dortmunder gut vorstellen, eine Art Doppel-Zehn mit Özil zu bilden: "Wenn ich gemeinsam mit Mesut auf dem Platz stehe, macht mich das besser. Jeder kennt seine Qualitäten. Warum sollten wir also nicht mit zwei Zehnern spielen? Im Fußball ist alles möglich", meinte Mkhitaryan.

Nach Stationen bei Schachtjor Donezk und Borussia Dortmund wechselte Mkhitaryan im Januar 2018 im Tauschgeschäft mit Alexis Sanchez von Manchester United zum FC Arsenal. In seinen ersten vier Pflichtspielen gelangen ihm bereits fünf Torvorlagen für die Gunners.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung