Carabao Cup: Pep Guardiola holt ersten Titel mit Manchester City gegen den FC Arsenal

Von David Kreisl
Sonntag, 25.02.2018 | 19:24 Uhr
Sergio Agüero traf mit einem Heber zur Führung für die Citizens.
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Pep Guardiola hat in seinem zweiten Jahr bei Manchester City den ersten Titel gewonnen! Die Skyblues besiegten im Finale des Carabao Cup den FC Arsenal mit 3:0 (1:0).

Die Zuschauer im Wembley Stadium bekamen eine flotte Partie zu sehen. Beide Teams suchten ohne Umschweife den Weg in die Offensive und spielten schon in den ersten zehn Minuten mehrere hochkarätige Chancen heraus - Ex-Dortmunder Pierre Emerick Aubameyang vergab die größte nach acht Minuten.

Manchester City, das Arsenals 3-4-2-1-System ein klassisches 4-2-3-1 entgegensetzte, übernahm nach einer Viertelstunde mehr und mehr das Kommando. Mehr Ballbesitz, besseres Passspiel, besseres Zweikampfverhalten und die höhere individuelle Klasse halfen den Sky Blues, die Partie an sich zu reißen - für das Führungstor brauchte es allerdings nur einen cleveren Körpereinsatz von Sergio Agüero, der Shkodran Mustafi ganz alt aussehen ließ und wunderschön per Lupfer vollendete (18.). Der Assist kam dabei von Keeper Claudio Bravo.

Die zweite Halbzeit begann zwar etwas zerfahren, doch hatten die Citizens keine Mühe, Arsenal vom eigenen Tor fernzuhalten, selbst das Tempo immer wieder anzuziehen und es vor dem Kasten der Gunners brennen zu lassen. Der Doppelschlag nach einer guten Stunde durch Vincent Kompany (58.) und David Silva (65.) entschied die Partie. So mussten sich die Mannen von Guardiola bis zum Ende weiterhin kein Bein ausreißen, um Arsenal trotzdem in allen Belangen zu dominieren.

Die Daten zum Spiel

Tore: 0:1 Agüero (18.), 0:2 Kompany (58.), 0:3 Silva (65.)

  • Manchester City hat den Ligapokal zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte gewonnen. Nur Rekordsieger Liverpool (8) liegt noch vor den Citizens.
  • Arsenal hat nun sechs der letzten acht Finals im Ligapokal verloren, darunter die letzten drei (2007, 2011, 2018). Der Ligapokal ist die einzige Trophäe in England, die Arsene Wenger noch fehlt.
  • Sergio Agüero hat wettbewerbsübergreifend in seinen letzten fünf Spielen gegen Arsenal immer getroffen. Außerdem machte er zum vierten Mal die 30 Tore in einer Saison voll.

Der Star des Spiels: Vincent Kompany

Bockstarke Vorstellung des Leaders der Citizens. Erstes Ausrufezeichen nach einer guten halben Stunde, als er Aubameyang ablief und mit einem perfekten Tackling den Ball klaute. Hatte mit 93 Prozent die beste Passquote auf dem Feld, gewann fast drei Viertel seiner Zweikämpfe (100 Prozent in der Luft) und holte sich zehn Mal den Ballbesitz zurück - auch das war Höchstwert. Neben der sensationellen Performance in der Defensive auch bei Standards vorne immer gefährlich und beim Tor zum 2:0 zur Stelle.

Der Flop des Spiels: Shkodran Mustafi

Indiskutables Zweikampfverhalten vor dem 0:1, als er sich von Agüero leicht wegblocken ließ und dann - anstatt das Laufduell aufzunehmen - lamentierend stehen blieb. Auch im weiteren Verlauf der Partie mit schlechtem Timing in den Zweikämpfen und so kein großer Sicherheitsfaktor als zentraler Mann in der Dreierkette.

Der Schiedsrichter: Craig Pawson

Ruhige und fehlerfreie Vorstellung des Referees, der bei einem eindeutigen Spielverlauf aber auch nicht in knifflige Situationen gezwungen wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung