Pep Guardiola wütend: "Wir bringen die Spieler um"

Von SPOX
Mittwoch, 03.01.2018 | 10:00 Uhr
Pep Guardiola wütend
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Manchester City hat am Dienstag mit 3:1 gegen Watford gewonnen. Der Sieg war für Trainer Pep Guardiola allerdings kein Grund zu großer Freude, denn in den Schlussminuten zog sich Kyle Walker eine Verletzung zu. Die Blessur nahm der Spanier zum Anlass, um nach dem Abpfiff seinen Unmut über den vollgepackten Spielplan zu äußern.

"Jeder hat in den letzten Wochen gesehen, wie viele Verletzungen die Spieler haben. Wir bringen die Spieler um", beklagte Guardiola mit deutlichen Worten die Belastungen in England, wo die Klubs mitunter alle zwei Tage im Einsatz sind. "Die Verbandsbosse müssen darüber nachdenken. Es ist nicht normal, erst am 31. Dezember zu spielen und dann schon wieder zwei Tage später", regte sich der City-Coach auf.

"Das hier ist nicht Basketball oder Tennis, die Jungs müssen sich erholen", meinte Guardiola. "Schaut Euch an, wie viele Spieler muskuläre Probleme haben", fügte er hinzu. Bei City fehlen aktuell Benjamin Mendy und Gabriel Jesus aufgrund von Knieverletzungen. Gegen Watford stand der angeschlagene Kevin De Bruyne wieder auf dem Platz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung