Fussball

Premier League: FA verteilt keine Strafen nach Derby-Zoff in Manchester

SID
Im Derby zwischen United und City kam es zu Auseinandersetzungen

Die Handgreiflichkeiten nach dem Derby zwischen Manchester United und Manchester City (1:2) haben keine Konsequenzen. Der englische Verband FA teilte am Donnerstag mit, dass es nach Auswertung der Aussagen der Klubs und Augenzeugen keine Bestrafung geben werde.

Bei dem Zoff nach dem Stadtderby am 10. Dezember war United-Teammanager Jose Mourinho angeblich mit Wasser und Milch bespritzt worden.

Mikel Arteta, der Assistent des City-Teammanagers Pep Guardiola, trug bei dem Handgemenge eine blutende Wunde im Gesicht davon.

Mourinho hatte sich daran gestört, wie ausgelassen die City-Profis den Sieg bejubelt hatten. Der Portugiese forderte "mehr Respekt" von den Gästen ein.

Der ehemalige Bayern-Trainer Guardiola betonte dagegen, dass man großen Respekt vor dem Gegner habe: "Nicht nur vor Manchester United, sondern vor allen Gegnern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung