"Beschissenes" Spiel: Sunderland-Fan verrichtet Geschäft auf der Tribüne

SID
Montag, 04.12.2017 | 13:44 Uhr
Der AFC Sunderland spielt aktuell in der zweiten englischen Liga
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Ein Fan des englischen Zweitligisten AFC Sunderland fand die Niederlage des Tabellenvorletzten am Samstag gegen den FC Reading (1:3) offenbar ziemlich "beschissen". Der Mann ließ während der Partie die Hose herunter und verrichtete ein großes Geschäft auf seinem Tribünenplatz inmitten der anderen Zuschauer.
 

Danach zog er seine Hose wieder hoch und wollte das Spiel weiterverfolgen. Allerdings wurde der Mann kurz darauf von Polizisten aus dem Stadion geführt.

Die angeekelten Besucher in seiner Umgebung hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits weit vom "Tatort" entfernt. Fotos der Szene kursieren im Internet und haben auf der Insel öffentliches Ärgernis erregt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung