Premier League: Marko Arnautovic übt Kritik an Medien und Fans - und wird möglicherweise verkauft

Arnautovic-Rundumschlag - und Verkauf?

Von SPOX
Freitag, 10.11.2017 | 09:11 Uhr
Marko Arnautovic erlebt schwere Zeiten
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Marko Arnautovic erlebt in der Premier League schwere Zeiten. Bei West Ham United steht er wohl auf der Abschussliste, schlägt nun aber gegen seine Kritiker zurück.

"Natürlich stimmen meine Leistungen nicht", flucht Arnautovic im Rahmen eines Presseevents mit der Nationalmannschaft. In England sieht sich der Offensivspieler unter Druck, wurde zuletzt von TV-Experten und großen Medien teils hart attackiert.

Die Bezeichnung "Rekordtransfer" belastet den Österreicher, doch der wehrt sich: "Wenn ich nicht gut spiele, brauche ich keine Kritik von irgendeinem Medium. Die Medien haben für mich sowieso null Ahnung. Das ist einfach so! Ich weiß, dass ich mich am meisten kritisiere."

"Bleib beim TV!"

Auch die eigene Familie dürfe Arnautovic kritisieren, Bruder und Vater halten ihre Augen immer offen. Direkt an die Medien gewandt sagte der Österreicher: "Ich rede mit euch, ich habe mit euch einen Spaß, aber mich interessiert es reichlich wenig, was davon erscheint."

Besonders gegen Gary Neville schlug Arnautovic zurück: "Ich respektiere, was Gary Neville als Spieler erreicht hat - er war bei Manchester überragend, Hut ab! Aber was hat er als Trainer bei Valencia gemacht? [...] Lass es bleiben! Bleib beim TV und fertig!"

"Keine Arbeit, kein Leben"

Die letzte Niederlage hat Spuren hinterlassen. Trainer Slaven Bilic musste gehen, Arnautovic wurde als zweiter Sündenbock schnell gefunden: "Freitagabend, ganz England schaut zu, die ganze Welt schaut zu und wir verlieren gegen Brighton 0:3. Wen pickst du natürlich raus? Du pickst mich raus!"

Arnautovic schimpft: "Weil ich der teuerste Transfer bin. Sonst war kein einziger irgendwie in der Kritik. Aber wir waren alle ein Skandal!" Auch die Fans bekamen ihr Fett weg: "Die meisten sind ja Leute, die keine Arbeit, wahrscheinlich kein Leben und keine Ahnung haben."

Medien: Moyes will Arnautovic loswerden

Mit 22,3 Millionen Euro schwang sich Arnautovic im Sommer 2017 zum Rekordtransfer der Hammers auf. Ein halbes Jahr später könnte das schon wieder alles Geschichte sein. Wie der Mirror berichtet, will Neu-Trainer Moyes den Österreicher im Winter abgeben.

Die Hoffnung des Trainers ist es offenbar, das dadurch eingenommene Geld in andere Neuzugänge zu investieren. Harry Arter vom AFC Bournemouth soll ein derartiges Ziel sein, auch William Carvalho von Sporting steht offenbar im Fokus West Hams.

Arnautovic kam bisher in sieben Spielen der laufenden Premier-League-Saison zum Einsatz und blieb dabei torlos. Im EFL Cup konnte er immerhin zwei Assists verbuchen, insgesamt blieb er aber hinter den hohen Erwartungen zurück. Noch ist er bis 2022 unter Vertrag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung