Emmanuel Petit: "Özil war nur ein Geist"

Von SPOX
Dienstag, 07.11.2017 | 15:18 Uhr
Mesut Özil steht nach schwachen Leistungen beim FC Arsenal im Zentrum der Kritik
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Emmanuel Petit, Ex-Spieler des FC Arsenal, hat nach der 1:3 (0:1)-Niederlage der Gunners gegen Manchester City Mesut Özil scharf kritisiert. In seiner Kolumne bei Paddy Power schrieb der Franzose: "Özil war auf dem Platz, aber er war nur ein Geist."

Auch der Trainer des Mittelfeldspielers, Arsene Wenger, bekam sein Fett weg: "Arsene hat vor dem Spiel am Sonntag gesagt, dass Arsenal ins Etihad kommt, um zu attackieren. Er wollte, dass sein Team Tore schießt und nicht verteidigt, aber in der ersten Halbzeit hat er taktische Fehler gemacht, die diesen Ansatz unmöglich gemacht haben."

Auch beim Thema Aufstellung musste sich der Trainer der Gunners einiges gefallen lasse. Vor allem der Einsatz von Francis Coquelin sowie die fehlenden Wechsel zur Halbzeit wurden von Petit kritisiert.

Der deutsche Nationalspieler Özil stand in den vergangenen Wochen wegen schlechter Leistungen häufiger in der Kritik. Nun gerät er also wieder in den Fokus, nachdem der Sieg gegen Everton nach einer guten Leistung ihm zunächst etwas Ruhe verschafft hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung