Ilkay Gündogan im Interview über Manchester City und das DFB-Team

"Angst wäre der komplett falsche Gedanke"

Dienstag, 07.11.2017 | 09:00 Uhr
Ilkay Gündogan führt mit Manchester City die Premier League an
Advertisement
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Southampton
Premier League
Man United -
Newcastle
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Erstmals seit einem Jahr steht Ilkay Gündogan wieder im Kader des DFB-Teams. Nach seinem Kreuzbandriss kämpft sich der 27-Jährige bei Manchester City gerade einmal mehr zurück. SPOX traf ihn nach dem Sieg im Topspiel gegen den FC Arsenal zum Interview. Gündogan schwärmt dabei von Trainer Pep Guardiola, erklärt den Erfolgslauf von City und spricht über sein DFB-Comeback, Mario Götze und Ex-Klub BVB.

SPOX: Herr Gündogan, die wichtigste Frage zu Beginn: Wie geht es Ihnen gesundheitlich?

Ilkay Gündogan: Ich fühle mich gut, bin soweit fit, das Knie hält und von daher freue ich mich über jede Minute, die ich spielen kann. Momentan klappt es bei uns in der Mannschaft gut, da fällt es nicht besonders schwer reinzukommen. So kann es weitergehen.

SPOX: Woran müssen Sie noch arbeiten?

Gündogan: Momentan fehlt mir natürlich noch ein bisschen der Rhythmus. Es ist etwas anderes, wenn ich alle drei, vier Tage 60, 70, 80 oder 90 Minuten spiele, als wenn ich gerade erst behutsam wieder herangeführt werde. Das Selbstvertrauen ist vielleicht noch nicht in jedem Spiel extrem hoch, weil ich noch nicht die Einsatzzeiten habe, die ich brauche, um wieder in diesen Rhythmus reinzukommen.

SPOX: Sie haben im Laufe Ihrer Karriere schon etliche verletzungsbedingte Rückschläge erlitten. Haben Sie Angst davor, dass es nochmal passiert?

Gündogan: Angst habe ich überhaupt nicht. Es wäre der komplett falsche Gedanke, mit Angst ins Spiel zu gehen. Ich fühle Bescheidenheit und Dankbarkeit, dass ich wieder auf dem Platz stehen kann, und genieße es einfach nur.

SPOX: Joachim Löw hat Sie erstmals seit einem Jahr wieder für die Nationalmannschaft nominiert.

Gündogan: Das freut mich natürlich sehr. Ich reise immer sehr gerne zur Nationalmannschaft, weil sich dort die Elite-Fußballer Deutschlands versammeln. Es ist eine Ehre dazuzugehören. Auf Grund von Verletzungen habe ich schon viel verpasst. Ich habe bisher leider nicht viele Länderspiele, ich müsste eigentlich schon viel mehr haben. Deswegen ist es vielleicht nochmal etwas besonderer für mich, wieder dabei zu sein.

SPOX: Was Sind Ihre persönlichen Erwartungen für die beiden Freundschaftsspiele in England (Freitag, 21 Uhr im LIVETICKER) und gegen Frankreich?

Gündogan: Klar erwarte ich, dass ich zum Einsatz kommen werde. Es sind zwei Freundschaftsspiele, da rechne ich damit, dass jeder ein bisschen spielen wird. Wenn ich gebraucht werde, muss ich bereit sein.

SPOX: Wie intensiv war Ihr Kontakt mit Löw in den vergangenen Monaten?

Gündogan: Wir haben miteinander geschrieben, aber Jogi war nicht der Einzige, mit dem ich Kontakt hatte. Mit Oliver Bierhoff habe ich zum Beispiel zwischendurch des Öfteren telefoniert. Die Co-Trainer Thomas Schneider und Oliver Sorg haben mich ständig kontaktiert und auch über Leute, die mich kennen, nach mir gefragt. Von DFB-Seite wurde mir in den letzten Jahren das extrem gute Gefühl gegeben, dass ich nach wie vor wichtig bin, auch wenn ich immer wieder ein paar Monate raus war. Ich spüre das Vertrauen und jetzt will ich natürlich wieder einmal etwas zurückzahlen und hoffentlich dann auch im nächsten Sommer dabei sein.

SPOX: Denken Sie, dass Sie sicher im WM-Kader stehen werden, sofern Sie fit bleiben?

Gündogan: Ja, dann bin ich mir sehr sicher, dass ich dabei sein werde. Es geht aber nicht nur darum fit, sondern auch in Form zu sein. Immer, wenn ich fit war, ist mir das relativ gut gelungen. Von daher ist es das Wichtigste gesund zu bleiben - was aber schon schwierig genug ist.

SPOX: Auch Mario Götze steht erstmals seit einem Jahr wieder im DFB-Kader. Sie haben einst bei Borussia Dortmund mit ihm zusammengespielt, wie intensiv war der Kontakt untereinander während den Zwangspausen?

Gündogan: Ich hatte in den letzten Monaten sehr, sehr häufig Kontakt mit Mario. Wir haben immer wieder geschrieben, auch gleich nach der Kader-Nominierung. Unser jeweils letztes Länderspiel haben wir ja zusammen bestritten, letzten November in Italien. Was Verletzungen angeht, ist es für uns beide in den letzten Jahren nicht ganz optimal gelaufen. Gerade nach seiner schwierigen Phase in der letzten Saison freut es mich für ihn besonders, dass er jetzt wieder so gut zurückgekommen ist und immer mehr zu seiner Form findet. Natürlich beobachte ich seine Spiele mit dem BVB auch.

SPOX: Was haben Sie dabei für einen Eindruck von ihm gewonnen?

Gündogan: Er hat noch Potenzial nach oben und ist noch nicht ganz der Alte, aber der muss er auch gar nicht mehr werden. Durch die ganzen Erlebnisse und Erfahrungen wird man zu einer neuen Persönlichkeit, zu einem neuen Spieler. Da muss man sich ein Stück weit neu erfinden. Das habe auch ich persönlich gerade nach den letzten Verletzungen erlebt und das ist natürlich nicht leicht. Es war absolut vernünftig, wie man beim BVB mit Mario umgegangen ist und wie er bisher selbst auf dem Platz aufgetreten ist. Ich wünsche ihm, dass er gesund bleibt und weiterhin Schritt für Schritt zu einem besseren Spieler wird. Von den Anlagen her fallen mir jedenfalls nicht ganz so viele Spieler ein, die besser sind als er.

Seite 1: Gündogan über seine Fitness, seine WM-Chancen und Götze

Seite 2: Gündogan über den BVB, Guardiolas Arbeit bei Manchester City und Sane

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung