Leicesters Shakespeare spricht über Sagna

Von SPOX
Freitag, 13.10.2017 | 19:06 Uhr
Bacary Sagna spielte bei Manchester City
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Auf einer Pressekonferenz am Freitag hat sich Trainer Craig Shakespeare zu den Berichten geäußert, wonach sich Leicester City die Dienste von Bacary Sagna sichern könnte: "Wir haben ihn schon mal beobachtet, aber nicht kürzlich über ihn gesprochen", so der 53-Jährige über das vermeintliche Interesse am vereinslosen Außenverteidiger.

Angeblich sollen die die Foxes planen, den Franzosen als Ersatz für Danny Simpson zu holen, sollte sich dieser einmal verletzen: "Wir sind uns nicht sicher, wir werden es überprüfen", sagte Shakespeare zu einem möglichen Transfer.

In der Abwehr sieht er eigentlich keinen Nachholbedarf: "Wir haben im Moment eine gute Defensivdeckung und Spieler, die auf verschiedenen Positionen spielen können. Aber man muss immer darüber nachdenken, was passieren würde, wenn sich mal ein oder zwei Spieler verletzen", meinte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung