Sporting: West-Ham-Boss ein "Lügner"

Von SPOX
Samstag, 02.09.2017 | 18:14 Uhr
Der angedachte Wechsel von William Carvalho zu West Ham United zerschlug sich kurz vor Ende der Transferfrist
Advertisement
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

David Sullivan, Co-Vorsitzender und Miteigentümer von West Ham United, behauptete, dass der Transfer von Mittelfeldstar William Carvalho von Sporting zum englischen Erstligisten erst am Deadline Day aus Zeitgründen platzte. Sporting dementiert diese Darstellung energisch. Zudem sei Sullivan ein "Lügner".

Carvalho wäre der Rekordtransfer der Hammers gewesen. Sullivan erklärte, dass die Portugiesen ein Angebot von rund 38 Millionen Euro angenommen hätte. Doch West Ham entschloss sich gegen einen Transfer. "Leider war es zu spät und wir hatten einfach nicht genügend Zeit, um den Spieler medizinisch zu untersuchen", erklärte Sullivan.

Sporting reagierte prompt und schilderte eine andere Sicht auf den Carvalho-Deal. "David Sullivan lügt! Sporting hat kein Angebot für den Spieler William Carvalho erhalten", schrieb Sportdirektor Nuno Saraiva via Facebook.

Der portugiesische Erstligist fordert Sullivan nun dazu auf, Stellung zu beziehen und den Fall richtig zu stellen. Man sei im Fußball-Geschäft und nicht in der Welt der Erwachsenen-Filme, in der "alle Obszönitäten" erlaubt seien, so Saraiva.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung