Premier League: Transferfenster schließt künftig vor Saisonstart

PL-Transferfenster endet vor Saisonstart

SID
Donnerstag, 07.09.2017 | 16:11 Uhr
Das Transferfenster in der englischen Premier League schließt künftig schon vor Saisonbeginn.
Advertisement
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Die Premier League macht ihren Laden künftig früher dicht, die Bundesliga könnte schon bald folgen: Nach dem Wechselwahnsinn des Sommers steht der internationale Transfermarkt vor einer kleinen Revolution. Den Anfang machte am Donnerstag das Fußball-Mutterland England. Nach einem Beschluss der Mehrzahl der 20 Klubs sind Transfers in die Premier League künftig nur noch vor Saisonbeginn möglich.

Ab der Spielzeit 2018/2019 können die Klubs der reichsten Liga der Welt demnach nur noch bis zum Donnerstag (17.00 Uhr Ortszeit) vor dem ersten Spieltag auf Einkaufstour gehen. Verkäufe sind dagegen weiter bis zum 31. August möglich. An diesem Tag endet die Transferperiode in den meisten anderen europäischen Ligen, darunter auch die Bundesliga. Auch diese Deadline könnte aber bald fallen.

In Deutschland waren Forderungen nach einem früheren Ende der Transferperiode zuletzt ebenfalls laut geworden. Entsprechend positiv fielen die ersten Reaktionen aus der Bundesliga aus. "Ich begrüße die Entwicklung in England und bin absolut dafür, das Transferfenster früher zu schließen. Ich bin bereit, jeden Vorstoß zu unterstützen, der auch in Deutschland zu diesem Ergebnis führt", sagte HSV-Sportdirektor Jens Todt.

Die Premier League gab ihre die Entscheidung nach einem Treffen aller Klubs bekannt, englischen Medien zufolge fiel sie nicht einstimmig aus. Arsenals Teammanager Arsene Wenger hatte den Schritt schon vor der Abstimmung befürwortet. "Nicht einmal die Spieler haben Klarheit. Jeder Trainer in der Liga würde zustimmen, das vor Saisonbeginn zu klären, um nicht Spieler in der Kabine sitzen zu haben, die schon zur Hälfte weg sind", hatte Wenger auf einer Pressekonferenz gesagt.

"Das Transferfenster ist zu lange"

In England war das Transferfenster erst am vergangenen Donnerstag geschlossen worden, drei Wochen nach dem Saisonstart. Die englische Football League, in der die zweite, dritte und vierte Spielklasse zusammengefasst sind, ist nicht von der neuen Regelung betroffen.

Auch UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte sich zuletzt für eine kürzere Transferperiode ausgesprochen. "Ja, ich denke, das Transferfenster ist zu lange offen. Es ist seltsam, dass die Saison beginnt, du für einen Club spielst und dann wechseln kannst und einfach für den nächsten spielst. Das ist nicht gut für den Wettbewerb. Da sind wir in ernsthaften Gesprächen, das Transferfenster zu verkürzen", hatte der UEFA-Chef der ARD gesagt und "Ende Juli" als möglichen Termin genannt.

Die europäische Klubvereinigung ECA hält eine Vorverlegung des Transferschlusses allerdings für unrealistisch, solange die europäischen Ligen nicht zeitgleich mit ihrer Saison beginnen. In Frankreich begann die Spielzeit in diesem Jahr am ersten Augustwochenende, in England am zweiten, in Spanien, Italien und Deutschland am dritten. Auch dort wäre ein einheitlicher Beginn hilfreich, um Chancengleichheit bei Transfers zu gewährleisten.

Außerdem wollen die Klubs die Qualifikationsspiele für Champions League und die Europa League abwarten, ehe sie die Kaderplanung abschließen. Schwierig, da Einigkeit unter den mittlerweile mehr als 200 ECA-Mitgliedern herzustellen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung