Pogba: "Lerne immer noch von Carrick"

Von SPOX
Montag, 18.09.2017 | 20:03 Uhr
In seinem Mitspieler Michael Carrick sieht Paul Pogba eins seiner größten Vorbilder
Advertisement
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Paul Pogba, der Manchester United aufgrund einer Oberschenkelverletzung im Moment fehlt, hat mit Michael Carrick und Paul Scholes zwei Vereins-Ikonen der Red Devils als seine größten Vorbilder genannt.

Im United-Stadionheft sagte Pogba: "Ich lerne immer noch von Michael. Er ist für mich ein Vorbild und ich schaue ihn mir im Training immer genau an." Außerdem höre der Franzose, der letzten Sommer wieder zu seinem Jugendverein zurückkehrte, vor jedem Spiel auf die Ratschläge Carricks. "Um ehrlich zu sein, ist er ein Mentor für mich. Jemand, zu dem ich aufblicke", so der 24-Jährige.

Und auch wenn Paul Scholes nicht mehr für United im Einsatz ist, so war er dennoch in der Vergangenheit jemand, den sich Pogba stets genau ansah. "Als ich in seinem Abschiedsspiel als junger Spieler für ihn auf den Platz kam, ging für mich ein Traum in Erfüllung", erinnerte sich der Ex-Turiner.

Scholes und Carrick waren feste Größen in der Stammelf des englischen Rekordmeisters, als Pogba in dessen Jugend spielte. Weil er sich damals nicht in Manchester durchsetzen konnte, wechselte er ablösefrei zu Juventus Turin, ehe er 2016 für eine Rekordablöse zurückkehrte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung