14 Sekunden zu spät: Silva darf nicht spielen

SID
Mittwoch, 06.09.2017 | 13:08 Uhr
Adrien Silva hat noch keine Spielberechtigung für Leicester erhalten
Advertisement
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Wegen einer Transferpanne darf Leicester City seinen 24-Millionen-Neuzugang Adrien Silva wohl erst im Januar einsetzen. Nach BBC-Informationen reichte der Ex-Meister die nötigen Unterlagen für eine Spielberechtigung exakt 14 Sekunden zu spät ein. Der Wechsel des Europameisters von Sporting Lissabon war am 31. August kurz vor Schließung des Transferfensters abgewickelt worden.

Derzeit prüft Leicester einen Einspruch gegen die FIFA-Entscheidung. "Wir arbeiten gemeinsam mit Adrien und Sporting daran, die Probleme bei der Registrierung des Spielers zu beseitigen. Wir versuchen alles, um eine Lösung zu finden", sagte ein Klubsprecher.

Leicester hat den 28 Jahre alten Portugiesen zwar offiziell verpflichtet, Teile des Deals wurden allerdings nicht vollständig abgeschlossen. Leicester zahlt somit künftig das Gehalt des Mittelfeldspielers und kann im Januar einen neuen Anlauf unternehmen, um eine Spielerlaubnis zu erhalten. "Der Transfer ist von unserer Seite abgeschlossen. Hoffentlich findet Leicester eine Lösung", sagte Sportings Präsident Bruno de Carvalho.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung