Gündogan: Darum verließ Pep die Bayern

Von SPOX
Freitag, 15.09.2017 | 10:52 Uhr
Ilkay Gündogan genießt Pep Guardiolas Vertrauen
Advertisement
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Nationalspieler Ilkay Gündogan hat verraten, warum Pep Guardiola den FC Bayern 2016 verließ und bei Manchester City anheuerte. Zudem sprach der 26-Jährige City-Star über sein ganz besonderes Verhältnis zum Spanier und ihre erste Begegnung.

Beim Spiel zwischen seinem Ex-Verein Borussia Dortmund und Guardiolas FC Bayern habe Pep ihm einen Klapps auf den Bauch gegeben. Er habe sich schon etwas darauf eingebildet, wie Gündogan im ZEIT-Magazin verriet.

Gündogan deutete zudem an, dass Guardiola ihn unbedingt zum Rekordmeister holen wollte, um um ihn und Thiago ein Team nach seinen taktischen Vorstellungen zu formen. "Pep und ich teilen die Idee vom idealen Fußball - also den Ball besitzen, flach kombinieren, im Mittelfeld mit technisch versierten Spielern den Gegner dominieren", so der 20-fache deutsche Nationalspieler zum gemeinsamen Verständnis vom Fußball.

Gündogan: Ich könnte wie Kroos sein

Weil Guardiola sich oft unverstanden von den Münchner Bossen fühlte, folgte 2016 schließlich der Wechsel nach Manchester, so Gündogan - und als eine der ersten Amtshandlungen verpflichtete er den Mittelfeldspieler, der heute im selben Hochhaus wie sein Trainer wohnt.

Dass Gündogan nach verheißungsvollen Start bis heute sportlich nicht wirklich angekommen ist, liegt an mehreren schweren Verletzungen, die seine Karriere auch im City-Dress überschatteten.

"Ich spiele die gleiche Position wie Toni (Kroos, Anm. d. Red.), ich bin genau so alt wie er. Natürlich würde ich mir wünschen, meine letzten Jahre wären auch so verlaufen wie seine. Ich wäre an seiner Stelle, vom Ansehen her", macht Gündogan aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Das bitterste wäre, sollte man ihn abschreiben.

Gündogan arbeitet derzeit an seinem Comeback, nachdem er im Dezember 2016 einen Kreuzbandriss erlitt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung