FC Chelseas Cesc Fabregas lobt Arsene Wenger und Jose Mourinho

Fabregas: "Wenger wie ein Vater für mich"

Von SPOX
Sonntag, 17.09.2017 | 13:48 Uhr
Cesc Fabregas spielte von 2003 bis 2011 beim FC Arsenal
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton

Vor dem London-Derby zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal (14.30 Uhr auf DAZN und im LIVETICKER) hat sich Cesc Fabregas noch einmal an seine Zeit bei den Gunners zurückerinnert. Vor allem zu Trainer Arsene Wenger pflegt er eine besondere Beziehung. "Ich liebe Arsene. Er ist wie ein Vater für mich", verrät der Spanier gegenüber Sky Sports.

Acht Jahre spielte Fabregas unter Wenger. 2011 verließ er die Nordlondoner, doch der Klub sei noch immer in seinem Herzen. "Ich fühle mich mit Arsenal sehr verbunden", erklärt der 30-Jährige über seine alte Liebe.

Seit 2014 steht der Weltmeister von 2010 beim Stadtrivalen unter Vertrag. Als er sich vor drei Jahren entschlossen habe, Barcelona zu verlassen, seien die Gunners seine erste Option gewesen. "Aber Arsenal antwortete nicht und trat auch nie mit mir in Kontakt. Also wechselte ich zu Chelsea", so der spanische Nationalspieler.

Fabregas über Chelsea-Wechsel: Mourinho entscheidend

Vor allem der damalige Trainer Jose Mourinho überzeugte Fabregas von einem Wechsel an die Stamford Bridge: "Ich fühlte, dass sie mich am meisten wollten. Jose sprach mit mir so, wie noch nicht viele mit mir gesprochen haben. Er hat mich so sehr motiviert, dass meine Entscheidung sehr einfach war."

In Chelseas Meistersaison im vergangenen Jahr erlebte der Mittelfeldstar eine schwierige Hinrunde unter Trainer Antonio Conte. Fabregas gab allerdings nie auf und setzte sich am Ende durch. "Ich arbeitete hart, war demütig, trainierte und trainierte. Ich spielte gut, wenn sie mich brauchten. Somit bekam ich das Vertrauen des Trainers zurück", so der Mittelfeldmann abschließend.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung