FC Chelsea: Antonio Conte kündigt Rückkehr in die Serie A an

Conte will zurück nach Italien

Von SPOX
Montag, 25.09.2017 | 15:52 Uhr
Zwischen 2012 und 2014 wurde Antonio Conte mit Juventus dreimal in Folge italienischer Meister
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Seit Juli 2016 ist Antonio Conte Trainer des FC Chelsea in der Premier League. Mit dem Gewinn des englischen Titels krönte er eine erfolgreiche Saison, auf die noch weitere mit dem Klub von der Stamford Bridge folgen sollen. Dennoch will der Italiener in Zukunft in sein Heimatland Italien zurückkehren, da ihn das Heimweh plagt.

"Ich habe Heimweh nach Italien. Ich hatte nicht im Kopf, so lange im Ausland zu bleiben", sagte er Radio RAI. "Wenn ich weitere schöne Erinnerungen gesammelt habe, werde ich sicherlich nach Italien zurückkehren. Ich weiß nicht, wann, aber das Ziel gibt es", führte er weiter aus.

Sowohl als Spieler als auch als Trainer hatte Conte Italien zuvor nie verlassen. Auch ist er sich bewusst, wie kurzlebig die Zeit im Fußball ist. "Heute bist du an diesem Ort, morgen schon an einem anderen." Dennoch ist er beim FC Chelsea noch lange nicht fertig, da er das Projekt dort abschließen möchte, um dann weiterzuschauen. Bis 2019 ist er vertraglich noch an die Blues gebunden, jedoch will er auch danach als Trainer arbeiten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung