FC Arsenal: Wechselt Mesut Özil ablösefrei zu Manchester United?

Tauscht Özil Arsenal gegen ManUnited?

Von SPOX
Montag, 25.09.2017 | 08:09 Uhr
Mesut Özil könnte den FC Arsenal im Sommer ablösefrei verlassen
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Wechselt Mesut Özil bald vom FC Arsenal zu Manchester United? Der deutsche Nationalspieler hat offenbar bei den Red Devils nach einem Platz im Kader gefragt.

Wie der Mirror vermeldet, soll Özil über einen Berater in Manchester vorstellig geworden sein. Der 28-Jährige ist im Sommer ablösefrei zu haben und darf ab dem 1. Januar in Verhandlungen mit anderen Klubs eintreten. Schon jetzt klopft er offenbar seine Optionen ab.

Dem Bericht zufolge sei Özil daran interessiert, wieder unter Jose Mourinho zu spielen. Der Portugiese trainierte Özil bereits bei Real Madrid, nachdem er ihn von Werder Bremen nach Spanien holte. Obendrein könnten die Red Devils wohl auch die rund 15 Millionen Euro Jahresgehalt erfüllen, die die Gunners bisher verweigern.

Neben ManUnited soll auch Inter Mailand an Özil interessiert sein. Allerdings wolle der Nationalspieler lieber in England verbleiben. Nebenmann Alexis Sanchez scheint derweil kurz vor einem Wechsel zu Manchester City zu stehen - die beiden Noch-Arsenal-Stars könnten sich also bald in einem Derby begegnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung