So scheiterte der Sanchez-Wechsel

Von SPOX
Freitag, 01.09.2017 | 12:44 Uhr
Der Wechsel von Alexis Sanchez hing auch mit dem Poker um Thomas Lemar zusammen
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool

Kurz vor Schließung des Transferfensters scheiterte der Wechsel von Alexis Sanchez vom FC Arsenal zu Manchester City. Gegenüber dem Mirror zeichnet eine anonyme Person aus dem City-Umfeld die Vorgänge nach.

Demnach hätte City am Donnerstagmorgen ein Angebot über 65 Millionen Euro abgegeben, das Arsenal auch akzeptierte. Die City-Quelle erklärt: "Ivan Gazidi (Arsenal-Vorstandsvorsitzender) hat in der Früh bei uns angerufen und sich mit der Summe einverstanden erklärt." Jedoch nur, falls Arsenal einen Ersatz findet.

Die Arsenal-Verantwortlichen waren offenbar fest davon überzeugt, Thomas Lemar von der AS Monaco verpflichten zu können. Die Monegassen hätten bereits ein Angebot über 109 Millionen Euro angenommen, doch Lemar weigerte sich dann überaschenderweise bei Arsenal zu unterschreiben. Deshalb platzte auch der Transfer von Sanchez.

Gegenüber Canal+ sagte Lemar zu seinem Verbleib beim AS: "Ich bin ein Spieler Monacos und ich bin sehr glücklich dort. Ich werde mich jetzt um eine gute Saison mit meinem Verein kümmern und versuchen, dort in meiner Karriere den nächsten Schritt in der Entwicklung zu machen."

City will Sanchez ablösefrei holen

Begonnen hat der Poker um Sanchez derweil offenbar bereits im Mai. Damals soll City erstmals an Arsenal herangetreten sein. "Arsenal weiß seit Monaten, dass wir interessiert sind und Sanchez den Klub verlassen will", wird die City-Quelle zitiert.

Die Skyblues werden nun wohl versuchen, Sanchez im kommenden Sommer ablösefrei zu verpflichten. "Es ist jetzt enttäuschend, aber wir hoffen, dass uns die guten Beziehungen, die wir zu Sanchez und seinem Berater aufgebaut haben, in Zukunft helfen können", sagte die Quelle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung