Sanchez will nicht mehr für Arsenal spielen

Von SPOX
Freitag, 01.09.2017 | 13:01 Uhr
Alexis Sanchez macht seinem Ärger über den geplatzten City-Wechsel Luft
© getty
Advertisement
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Alexis Sanchez will nach Goal-Informationen nach dem geplatzten Wechsel zu Manchester City nicht mehr für den FC Arsenal aufzulaufen. Der Chilene nimmt den Gunners übel, dass ein Transfer am Deadline Day nicht zustande kam.

Quellen aus dem Umfeld des Spielers bestätigten Goal, dass Sanchez klubintern schon vor dem im letzten Moment geplatzten Wechsel klar gemacht hat, dass er nicht plant, weiter für den Hauptstadtklub zu spielen. Dass Sanchez aber tatsächlich in einen Streik tritt, gilt nach Angaben von Goal als unwahrscheinlich. Wie der FC Arsenal auf Sanchez' Aussagen reagiert, ist noch völlig offen.

Der 28-Jährige traut den Gunners nicht zu, seinem sportlichen Anspruch in naher Zukunft gerecht zu werden. Vor allem das 0:4 gegen den FC Liverpool habe diese Meinung noch verstärkt.

City plant nach Goal-Informationen indes, den Deal im Winter endgültig zu finalisieren und Sanchez ins Etihad Stadium zu lotsen. Man war sich am Donnerstag mit Arsenal bereits über eine Ablösesumme von 65 Millionen Euro einig. Im letzten Moment platzte der Wechsel aber doch noch, weil die Gunners daran scheiterten, Thomas Lemar als Nachfolger zu verpflichten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung