Rooney beendet Nationalmannschaftskarriere

SID
Mittwoch, 23.08.2017 | 15:53 Uhr
Wayne Rooney wird sich ab sofort voll auf den FC Everton konzentrieren
Advertisement
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Premier League
Watford -
Chelsea

Wayne Rooney hat sich genug geschunden. Englands Fußball-Idol gibt den lang gehegten, aber nie erfüllten Lebenstraum von einem WM-Titel auf: Nach 14 Jahren beendet der 31-Jährige mit sofortiger Wirkung seine Karriere in der Nationalmannschaft - mit vielen Rekorden und Meriten, aber ohne den großen Triumph, an den sich alle für immer erinnert hätten.

"Es war großartig, dass Trainer Gareth Southgate mich diese Woche angerufen hat und mich für die kommenden Länderspiele berufen wollte. Aber ich habe ihm nach reiflicher Überlegung gesagt, dass ich entschieden habe, meine internationale Karriere zu beenden", teilte der kantige Stürmer vom FC Everton am Mittwoch mit.

Rooney hat immer ohne Rücksicht auf Verluste seine Knochen hingehalten, für England bis zum letzten Schweißtropfen gekämpft. Erfolgreich - und doch am Ende oft vergeblich. "Das ist mit das einzige, was ich bereue", sagte der beste Torschütze der englischen Fußball-Geschichte: "Dass ich nie Teil einer siegreichen englischen Mannschaft bei einem großen Turnier war."

Rooney erwartet bald viertes Kind

Allerdings kann er sich nun mehrere andere Herzenswünsche erfüllen. Kai, Kit und Klay Rooney bekommen bald ein Geschwisterchen. Zudem will ihr Vater endlich mal ein Länderspiel seiner geliebten Three Lions aus der anderen Perspektive erleben: "Irgendwann wird mein Traum wahr, und ich werde als Fan zu einem Spiel gehen."

14 Jahre lang war das undenkbar. In 119 Länderspielen - bester Feldspieler nach Torhüter Peter Shilton, 125 - erzielte Rooney insgesamt 53 Tore. Sein letzter Einsatz war am 11. November 2016 beim 3:0 gegen Schottland in der WM-Qualifikation. "Es war mir immer eine Ehre, für England zu spielen, ein Privileg", sagte Rooney: "Aber ich glaube, es ist Zeit zu gehen."

Die Knochen schmerzen, doch an seiner Form kann es kaum liegen. Erst am Montag ist der beste Torschütze in der Historie Manchester Uniteds beim 1:1 bei Manchester City zum zweiten Mann mit 200 oder mehr Premier-League-Toren aufgestiegen. Vor ihm liegt nur Alan Shearer (260). Everton, wohin Rooney im Sommer nach 13 Jahren zurückgekehrt war, hat in den ersten beiden Saisonspielen zweimal getroffen - beide Tore erzielte der Routinier mit dem schütteren Haar.

Rooney, der "König von England"

Wayne Mark Rooney, geboren in Liverpool als Sohn eines Preisboxers, hatte sein Länderspieldebüt am 12. Februar 2003 gegen Australien (1:3) gegeben. Sein Aufstieg war kometenhaft: Mit 17 Jahren und 111 Tagen wurde er zum jüngsten englischen Nationalspieler, sieben Monate später war er beim EM-Qualifikationsspiel in Mazedonien (2:1) auch der jüngste Torschütze, danach noch jüngster EM-Torschütze. "König von England", so riefen sie ihn 2004.

Wayne Rooney allerdings ist kein Mann von Adel. Er ist der Prototyp des Kämpfers, weder wahnsinnig elegant noch feinsinnig, weit mehr Stahlarbeiter aus einfachen Verhältnissen als Oxford-Absolvent. Der Boulevard hat das immer geliebt: Es konnte jederzeit passieren, dass Rooney bei einer Prostituierten mit einem Autogramm auf die Brust bezahlte, ein Teamkollege ihn k.o. schlug oder eine Haartransplantation Storys für Wochen liefert.

Auch das wird nun weniger werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung