Juve-Spieler Mario Lemina wechselt zum FC Southampton

Southampton bestätigt Lemina-Verpflichtung

Von SPOX
Dienstag, 08.08.2017 | 20:44 Uhr
Angeblich haben die Saints 18 Millionen Euro für Lemina hingeblättert
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der Transfer ist nun in trockenen Tüchern: Mario Lemina verlässt den italienischen Serienmeister Juventus Turin und wechselt mit sofortiger Wirkung in die englische Premier League zum FC Southampton. Wie die Saints auf Twitter bestätigen, unterschreibt der Gabuner einen Fünfjahresvertrag.

"Mario ist ein außergewöhnliches Talent, das bereits viel erreicht, viele Titel gewonnen hat und über viel Erfahrung auf den größten Bühnen der Welt verfügt", kommentierte Saints-Vizepräsident Les Reed den Transfer auf der offiziellen Website. "Einen Spieler wie Mario von Juventus Turin zu verpflichten, ist ein Statement des Klubs und es ist ein Transfer, der als neuer vereinsinterner Rekord-Einkauf gelistet wird."

Auch Lemina freut sich, dass der Wechsel geklappt hat: "Ich bin sehr glücklich, bei Southampton unterschrieben zu haben. Ich denke, dass dieses Projekt mich am meisten gereizt hat und hinter dem meine ganze Familie stand."

Über die Ablösesumme wurde offiziell nichts bekannt - angeblich liegt sie bei knapp 18 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung