Skandal-Profi Joey Barton attackiert Klopp

Von SPOX
Sonntag, 13.08.2017 | 13:24 Uhr
Joey Barton kritisiert Jürgen Klopp
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Jürgen Klopp und der FC Liverpool kamen zum Premier-League-Auftakt gegen Watford nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Der deutsche Trainer tobte teilweise an der Seitenlinie - mal aus Freude, mal aus Verzweiflung. Dem gesperrten Profi Joey Barton stört Klopps Auftreten.

"Er wirkt mit seinem Charisma immer wie ein bodenständiger Typ. Aber ich habe so meine Probleme, wenn ich ihn da an der Seitenlinie herumspringen sehe. Er kommt rüber wie ein gigantischer deutscher Cheerleader", so Barton gegenüber talkSport.

Laut dem 34-Jährigen sei Klopp kein Super-Trainer: "Ich falle nicht auf diese Klopp-Aura herein. Um ein guter Trainer zu sein, braucht man mehr als nur das. Er hat eine fürchterliche Final-Bilanz."

Ex-Nationalspieler Barton selbst steht derweil nur noch außerhalb des Platzes im Rampenlicht. Im April wurde er für 18 Monate gesperrt, weil er in einen Wettskandal verwickelt war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung