Arsenal: Milliardär droht Wenger

Von SPOX
Donnerstag, 17.08.2017 | 19:09 Uhr
Arsene Wenger trainiert den FC Arsenal bereits seit 21 Jahren
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Sollte es Aliko Dangote gelingen, den FC Arsenal zu übernehmen, hat Arsene Wenger wohl endgültig keine Zukunft mehr bei den Londonern. Das betonte der nigerianische Milliardär nun in einem Interview.

"Das erste, was ich ändern würde, ist der Trainer", sagte Dangote bei Bloomberg. "Er hat einen guten Job gemacht, aber es sollte auch mal jemand anderes sein Glück versuchen."

Der 60-jährige Dangote gilt mit einem Vermögen von geschätzten zwölf Milliarden Euro als reichster Mann Afrikas. Er ist bereits seit längerer Zeit daran interessiert, Arsenal zu übernehmen und erklärte, dass er ein offizielles Angebot abgeben wird, sobald eine Ölraffinerie in der nigerianischen Metropole Lagos für umgerechnet knapp 9,4 Milliarden Euro fertiggestellt ist.

Wenger stand vergangene Spielzeit vor dem Aus, Fans der Gunners forderten mehrfach seine Entlassung. Trotz eines enttäuschenden fünften Platzes in der Endabrechnung unterschrieb der Franzose, der bereits seit 1996 im Amt ist, am Saisonende einen neuen Vertrag, der bis 2019 gültig ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung