Leicester City-Trainer Craig Shakespeare über Riyad Mahrez

Mahrez: Vorbereitung mit Leicester City

Von SPOX
Samstag, 08.07.2017 | 10:42 Uhr
Riyad Mahrez: Afrikas Fußballer des Jahres 2016
Advertisement
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Am Freitag hat Leicester City mit der Vorbereitung auf die neue Saison in der Premier League begonnen. Mit dabei ist auch Riyad Mahrez - obwohl der Algerier vor einiger Zeit klargestellt hat, dass er den Klub verlassen möchte, um sich einem größeren Verein anzuschließen. "Dadurch, dass er das gesagt hat, wissen wir, was los ist. Aber am Ende ist er immer noch vertraglich an den Klub gebunden", sagte Foxes-Trainer Craig Shakespeare laut Daily Mail.

Solange sich allerdings kein anderer Verein ernsthaft für den Mittelfeldmann interessiert, wird der weiterhin für Leicester kicken und auch das anstehende Trainingslager in Österreich sowie die Asien-Tour des Meisters von 2016 mitmachen. "Wenn er aufgestellt wird, muss er Leistung bringen. Wenn er sich nicht reinhängt, spielt er nicht", machte Shakespeare seinen Standpunkt deutlich.

"Ich werde ein Einzelgespräch mit ihm führen, dann werde ich eine Vorstellung davon bekommen, wie er denkt", so der Foxes-Coach. Angeblich soll Arsenal Interesse am Flügelspieler haben, doch die von Leicester wohl geforderten 60 Millionen Euro sollen die Gunners noch abschrecken. "Ich weiß, dass Riyad ambitioniert ist. Und ich denke, dass man das niemandem vorwerfen kann, wenn er Ambitionen hat", konnte Shakespeare den Wechselwunsch seines Stars ein wenig nachvollziehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung