Klopp: Milner kurz vor Rückkehr

Von SPOX
Donnerstag, 27.07.2017 | 20:01 Uhr
James Milner wird Liverpool voraussichtlich noch etwa eine Woche fehlen
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

James Milner steht wohl kurz vor einer Rückkehr ins Mannschaftstraining beim FC Liverpool. Dies teilte Trainer Jürgen Klopp auf der Webseite des Klubs mit.

"Es war vom ersten Tag an klar, dass die Sehne betroffen ist, darum dauert es wohl zehn Tage. Er wird also seine Reha noch in Deutschland beenden und sollte dann wieder fit sein, wenn wir wieder in England sind", betonte der 50-Jährige und ergänzte: "Bei Verletzungen kann man nie genau sagen, wann sie verheilen."

Doch trotz der guten Nachrichten beim englischen Nationalspieler, gibt es auch schlechte Neuigkeiten bei den Reds. Rechtsverteidiger Nathaniel Clyne fehlt weiterhin aufgrund von Rückenproblemen: "So lange hat Clyne noch nie gefehlt. Wir müssen abwarten, die Zeit rennt und wir brauchen ihn natürlich."

Am 15. und 16. August sind die Play-Off-Hinspiele zur Qualifikation für die Champions League. Spätestens bis dahin möchte man beim ehemaligen englischen Rekordmeister wieder alle Mann an Board haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung