Umfrage: Briten verlieren Vertrauen in Fußball

SID
Donnerstag, 06.07.2017 | 13:58 Uhr
Britische Fans verlieren das Vertrauen in den Fußball
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Bevölkerung in Großbritannien hat deutlich an Vertrauen in den Fußball verloren. Das ergab eine Studie der britischen Kommunikations- und PR-Agentur Freuds, die der Guardian veröffentlichte. Demnach gaben 36 Prozent von 2000 befragten Briten an, dem Fußball gar nicht mehr zu vertrauen.

Die Fans ärgert vor allem, dass die überteuerten Ticketpreise trotz der immensen TV-Einnahmen der Premier League nicht reduziert werden. Für 74 Prozent ist der Sport allgemein mehr mit Geldverdienen beschäftigt, als die Fans zu unterhalten. Ein Drittel gab an, weniger Zutrauen in die Sportbranche zu haben als vor einem Jahr.

Der Vertrauensverlust in den Sport resultiert vor allem aus den ständigen Dopingverdächtigungen der letzten Monate. Beim Fußball sorgen die andauernden Korruptionsmeldungen rund um den Weltverband FIFA für einen Vertrauensverlust.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung