FC Chelsea: Antonio Rüdiger will mit seinem neuen Klub Meister werden

Rüdiger: Will um den Titel spielen

SID
Dienstag, 11.07.2017 | 11:29 Uhr
Antonio Rüdiger erwartet einen harten Kampf um Englands Fußballkrone
Advertisement
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Antonio Rüdiger setzt sich nach seinem Wechsel zum englischen Meister FC Chelsea hohe Ziele. "Ich bin natürlich auch hierher gekommen, um um Titel mitzuspielen", sagte der 24-Jährige dem SID.

Im Kampf um die erfolgreiche Titelverteidigung erwartet der Abwehrspieler mehrere Klubs als Konkurrenten. "Es gibt hier sechs Vereine, die ganz vorne landen wollen", sagte der Confed-Cup-Sieger über die englische Liga.

Darunter seien neben Chelsea auch der FC Arsenal mit Rüdigers Nationalmannschaftskollegen Mesut Özil und Shkodran Mustafi, der FC Liverpool mit Emre Can, Manchester City mit Leroy Sane und Ilkay Gündogan sowie Manchester United und Tottenham Hotspur. "Das wird definitiv ein harter Kampf", sagte Rüdiger.

Neben der starken Premier League sei vor allem der italienische Chelsea-Teammanager Antonio Conte "einer der Hauptgründe" für den Wechsel vom AS Rom nach England gewesen. "Der taktisch geprägte Fußball in Italien kam mir sehr entgegen", sagte Rüdiger.

Am Sonntag war der Wechsel von Rüdiger offiziell verkündet worden. Die Ablösesumme für den Confed-Cup-Sieger soll 38 Millionen Euro betragen und kann durch Nachzahlungen auf 40 Millionen steigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung