Caulker: "Ich dachte viel an Selbstmord"

SID
Freitag, 30.06.2017 | 08:45 Uhr
Steven Caulker spielte auch schon für den FC Liverpool und die Tottenham Hotspur
© getty
Advertisement
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Watford -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Steven Caulker von den Queens Park Rangers durchlebte eine schwere Zeit. Der Verteidiger sprach über Spielsucht und anhaltende Selbstmordgedanken.

Tottenham Hotspur, Swansea, Cardiff, Liverpool, Southampton und Queens Park Rangers: Caulker hat in seinem Leben schon viel gesehen und erlebt. Der 25-Jährige sprach nun allerdings mit dem Guardian über eine dunkle Phase seiner Karriere, die noch immer nicht ganz durchstanden ist.

"Ich habe nie verstanden, warum ich nicht einfach so sein konnte, wie jeder andere auch", gab Caulker an. Der Verteidiger plagte sich mit Alkohol- und Spielsucht, mehrfach verbrachte er Nächte in Polizeigewahrsam: "Ich habe mich manchmal selbst nicht erkannt."

"Dieses Jahr war fast das Ende"

Caulker verlor im Dezember 2016 eine große Summe Geld beim Wetten: "Dieses Jahr war fast das Ende. Ich dachte für eine lange Zeit, dass es kein Licht am Ende des Tunnels geben würde. Ich habe in dieser Periode viel an Selbstmord gedacht. Eine dunkle Zeit."

Seit Dezember habe er nun nicht mehr gewettet, seit einer Festnahme im März ist er trocken. Unterstützung aus seinem Umfeld gibt es nur wenig: "QPR und mein ehemaliger Berater haben versucht, mich zu Lokomotive Moskau zu schicken. Wie sollte es mir helfen, in Russland auf mich gestellt zu sein?"

Caulker klagt das Geschäft an

Caulker stellt fest: "Der Fußball geht nicht gut mit mentalen Krankheiten um." Sein Klub aus London teilte ihm mit, dass man ihn zum Trainingsauftakt nicht erwartet. Momentan ist er noch für ein weiteres Jahr unter Vertrag, seinen letzten Einsatz absolvierte er im Oktober.

Der ehemalige englische Nationalspieler klagt an: "Ich habe mit so vielen Spielern gesprochen, denen nahe gelegt wurde, in Behandlung zu gehen. Sie alle haben es abgelehnt, denn sie sich Zeit nehmen, verlieren sie ihren Platz im Team."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung