Bournemouth holt Chelsea-Talent Ake

Von SPOX
Freitag, 30.06.2017 | 10:07 Uhr
Bereits in der abgelaufenen Saison war Nathan Ake zum AFC Bournemouth ausgeliehen
Advertisement
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

AFC Bournemouth bindet Leihspieler Nathan Ake vom FC Chelsea langfristig. Der Verteidiger kommt für umgerechnet 23 Millionen Euro vom Premier-League-Champion und ist damit der neue Rekordtransfer der Cherries.

"Ich hatte eine großartige Zeit hier in der vergangenen Saison und darum bin ich glücklich wieder zurück zu sein. Es ist eine aufregende Aufgabe", begründete Ake seinen Wechsel. "Chelsea ist ein großer Klub und ich habe sehr viel gelernt, aber es is nun Zeit den nächsten Schritt zu machen und Bournemouth ist der richtige Platz für mich, um mich zu entwickeln."

Bereits in der vergangenen Saison spielte Ake in der Hinrunde für Bournemouth, wurde dann aber im Winter von Antonio Conte zurückgeholt, da Chelsea seinen Kader nicht entscheidend verstärken konnte. Nach seiner Rückkehr kam Ake jedoch nicht zu den gewünschten Einsätzen für die Blues und wollte nun einen Tapetenwechsel. Nach Goal-Informationen waren auch Southampton, Newcastle United und West Ham am Innenverteidiger interessiert.

"Die Fans haben noch nicht meine beste Leistung gesehen. Ich setze mir die Latte selbst sehr hoch und ich weiß, dass ich noch an vielen Dingen arbeiten muss. Mit der Hilfe des Trainers weiß ich, dass ich mich noch verbessern werde und ein besserer Spieler werden kann", so Ake weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung