Arsenal will Walcott halten

Von SPOX
Freitag, 23.06.2017 | 16:13 Uhr
Theo Walcott soll auch in der kommenden Saison für den FC Arsenal auflaufen
Advertisement
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Theo Walcott, Angreifer des FC Arsenal, wird nach Goal-Informationen auch in diesem Sommer bei den Gunners bleiben. Daran ändern auch die in den letzten Tagen aufgetauchten Wechselgerüchte um den Rechtsaußen nichts. Trainer Arsene Wenger will weiter mit ihm zusammenarbeiten.

"Theo hat seine Defensivarbeit im Vergleich zur Zeit davor deutlich verbessert", lobte Wenger bereits am Ende der abgelaufenen Saison. "Er war früher ein bisschen weniger auf Teamwork aus. Er zeigt jeden Tag großes Engagement. Ich bevorzuge ein wenig die Spieler, die die Arsenal-Werte kennen. Die, die schon länger beim Verein sind. Für mich spielt Loyalität eine große Rolle wenn man einen Verein präsentiert. Theo war sehr loyal."

Walcotts Vertrag bei Arsenal läuft bis Sommer 2019. Um den Engländer doch von den Gunners loszueisen müsste man dem Klub wohl eine Ablöse jenseits der 30 Millionen Euro bieten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung