FC Arsenal: Arsene Wenger wird kommende Saison an Macht verlieren

Wenger muss Änderungen akzeptieren

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 10.05.2017 | 10:21 Uhr
Arsene Wenger muss sich fortan mehr Regeln und Einschränkungen unterwerfen
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Arsene Wenger wird beim FC Arsenal in der kommenden Saison wohl an Macht verlieren. Der Manager muss sich fortan mehr Regeln und Einschränkungen unterwerfen.

Wie ESPN berichtet, wurde Wenger intern verdeutlicht, dass er nur weiter für die Mannschaft verantwortlich sein könne, wenn er tiefgreifende Änderungen im Hintergrund akzeptiere und mittrage. Demnach soll ein großer Teil des Teams aus Trainer und Betreuern ausgetauscht werden und der Klub eine neue Struktur erhalten.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Wengers Vertrag läuft im Sommer aus, auf eine Verlängerung haben sich beide Seiten wohl schon geeinigt. Der Franzose hat den Änderungen demnach zugestimmt. Die Vorstände Sir Chips Keswick und Ivan Gazidis wollen den Klub nach sportlich dürren Jahren neu austellen.

Das Scouting soll neu organisiert werden und ohne Beeinflussung durch den Teammanger erfolgen. Insgesamt soll Wenger deutlich an Einfluss verlieren, wenngleich er sich doch weiterhin gegen die Einsetzung eines Sportdirektors an seiner Seite wehrt.

Arsene Wenger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung