FA-Cup: Arsenals Arsene Wenger muss vor dem Finale gegen Chelsea ordentlich rotieren

Ospina für Cech bei Mertesacker-Comeback

Von Jan Menzner
Samstag, 27.05.2017 | 17:11 Uhr
Per Mertesacker wurde bereits in der Liga eingewechselt und feiert jetzt sein Startelf-Comeback
Advertisement
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Vor dem FA-Cup-Finale gegen Chelsea muss Arsene Wenger einige Veränderungen in Arsenals Aufstellung vornehmen. Per Mertesacker kehrt nach langer Verletzungspause zurück und David Ospina ersetzt Petr Cech im Tor.

Zudem muss Wenger wohl verletzungsbedingt auf eine Dreier-Abwehrkette setzen. Der Guardian berichtet, dass, bedingt durch Shkodran Mustafis Ausfall aufgrund einer Gehirnerschütterung, Per Mertesacker wohl zu seinem ersten Startelf-Einsatz seit 13 Monaten kommt.

Der Deutsche wurde zuletzt von einer Knieverletzung außer Gefecht gesetzt. Da die Verteidiger-Kollegen Laurent Koscielny (Sperre) und Gabriel Paulista (Bänderschaden im Knie) ebenfalls nicht zur Verfügung stehen, springt er jetzt aber wieder in die Bresche.

Dabei muss er eine ungewohnte Position in der Dreierkette einnehmen: "Als ich jung war, spielte ich in einer Viererkette und das war meine Position für die letzten 15 Jahre", so Mertesacker.

Mertesacker : Ich schulde das dem Verein

Auch seine allgemeine Fitness ist nicht über jeden Zweifel erhaben. "Kann ich 90 Minuten spielen? Ich kann es nicht sagen", sagte Mertesacker überraschend ehrlich. "Ich habe dieses Jahr nicht gespielt, aber ich mache das hier seit 15 Jahren, also erwarte ich von mir selbst, bereit zu sein, egal was passiert." Er schulde dies dem Team und dem Verein - auch wenn es über 120 Minuten oder gar ins Elfmeterschießen gehen sollte.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Die andere große Überraschung ist Wengers Entscheidung, Ospina anstatt Petr Cech starten zu lassen. Noch am Mittwoch hatte Wenger angedeutet, dass Stammtorhüter Cech die besseren Karten hätte. Ospina startete in diesem Jahr bereits in allen Champions League-Partien Arsenals sowie den ersten drei Runden des FA-Cups.

Alle News rund um Arsenal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung