UEFA übt Kritik an der WADA für den Umgang mit Mamadou Sakho

UEFA kritisiert WADA für Fall Sakho

SID
Donnerstag, 20.04.2017 | 23:18 Uhr
Mamadou Sakho steht derzeit bei Crystal Palace unter Vertrag
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die UEFA hat die WADA für den Umgang mit dem französischen Abwehrspieler Mamadou Sakho kritisiert. Sakho, damals in Diensten des FC Liverpool unter Teammanager Jürgen Klopp, war nach einem positiven Test am 17. März 2016 auf einen Fatburner mit der angeblich verbotenen Substanz Higenamin provisorisch gesperrt worden.

Die UEFA stellte das Verfahren später ein.

Ein Bericht der UEFA behauptet, dass die Substanz zum Zeitpunkt der Sperre nicht auf der Verbotsliste der WADA stand. Zudem würden nicht alle WADA-Labore auf Higenamin testen, Sakhos Probe war in Köln analysiert worden, in Lausanne sei ein solcher Test nicht vorgesehen gewesen. Die UEFA kritisierte die WADA auch für deren Kommunikation mit den eigenen Laboren.

"Es ist für niemanden nur durch die Lektüre der WADA-Liste möglich - weder für die Labore, die Disziplinarkammer, die Spieler oder andere - zu wissen, ob Higenamin eine verbotene oder erlaubte Substanz ist", heißt es in dem Bericht der UEFA, über den verschiedene englische Medien berichteten.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sakho (27) hatte durch die provisorische Sperre das Finale der Europa League mit Liverpool gegen den FC Sevilla (1:3) verpasst und war anschließend nicht für den Kader der französischen Nationalmannschaft bei der Heim-EM nominiert worden. Bei Klopp fiel Sakho nach Undiszipliniertheiten und einer Achillessehnenverletzung in Ungnade und wechselte im Januar auf Leihbasis zu Crystal Palace.

Mamadou Sakho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung