FC Arsenal: Emmanuel Petit kritisiert die Transferpolitik von Arsene Wenger

Petit: "Mustafi und Xhaka waren Panikkäufe"

Von SPOX
Sonntag, 02.04.2017 | 10:45 Uhr
Shkodran Mustafi (re.) wird von Ex-Arsenal-Spieler Emmanuel Petit kritisiert
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)

Der ehemalige Gunners-Spieler Emmanuel Petit hat die Transferpolitik von Arsene Wenger und den Verantwortlichen des FC Arsenal kritisiert.

"Der Grund, aus dem Arsenal nicht um die Meisterschaft spielen kann, ist einfach: Die Hälfte des Teams ist nicht gut genug, um für Arsenal zu spielen", sagte Petit gegenüber BT Sport. "Sie haben zwischen 35 und 45 Millionen Euro für Spieler wie beispielsweise Mustafi oder Xhaka bezahlt. Und diese Transfers waren Panikkäufe zum Ende des Transferfensters."

Laut Petit machen die Gunners dabei grundsätzlich etwas falsch. "Wenger muss seine Transferpolitik ändern. Der Verein verfügt über sehr viel Geld. Das Emirates Stadium ist abbezahlt. Finanziell gibt es also kein Problem, aber was Arsenal während der Transferfenster macht, beeindruckt mich nicht. Top-Klubs analysieren schon viele Monate vorher, auf welchen Positionen sie sich verstärken wollen und kaufen nicht erst wenige Tage oder Stunden vor Transferschluss ihre Spieler."

Erlebe die Premier League Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Genau da müsse Arsenal den Hebel ansetzen, falls man in Zukunft wieder um Titel kämpfen wolle. Das ist zumindest die Meinung des Weltmeisters von 1998: "Und sie müssen die Gehalts-Obergrenze anpassen, sonst wird es schwer, die absoluten Top-Spieler nach London zu holen."

Die Gunners liegen momentan nur auf Rang sechs der englischen Premier League und treffen am Sonntag auf das Team von Manchester City.

Shkodran Mustafi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung