Dwight Yorke kann keinen Trainerjob finden

Yorke: Hautfarbe steht Trainerjob im Weg

Von Ben Barthmann
Freitag, 21.04.2017 | 12:33 Uhr
Yorke überzeugte als Verteidiger doch einen Trainerjob findet er nicht
Advertisement
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Dwight Yorke überzeugte als Stürmer in der Premier League, einen Trainerjob kann er jedoch nicht finden. Der 45-Jährige vermutet Rassismus.

Er spielte für Aston Villa, Manchester United und den AFC Sunderland: Yorke hat sich in der Premier League durchaus einen Namen gemacht. Nun ist der 45-Jährige auf der Suche nach einem Job als Trainer, wird aber nicht fündig. Oft scheitere es bereits an der Einladung zu einem Gespräch.

"Wenn es nicht an meiner Hautfarbe liegt, woran liegt es dann?", fragte Yorke bei BBC. Er meint: "Ich spreche es aus. Seid fair. Gebt uns wenigstens ein Bewerbungsgespräch." Er führt England und Italien an, in denen kein einziger Trainer seiner Hautfarbe entspreche.

"Leute wie ich, die eine gute Glaubwürdigkeit im Sport besitzen und auf hohem Level gespielt haben, sollten eigentlich eine gute Chance haben, eine Job oder wenigstens ein Gespräch zu bekommen, aber nicht einmal das bekommen sie", meinte Yorke.

Alle internationalen Sport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung