Klopp: "Der Druck ist ein anderer"

Von Ben Barthmann
Freitag, 03.02.2017 | 09:28 Uhr
Jürgen Klopp sieht sich nicht in einer Vorbildfunktion
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Auch beim FC Liverpool ist Jürgen Klopp für seine Aussetzer an der Seitenlinie bekannt. Der Trainer wehrt sich allerdings gegen die Vorwürfe, er wäre Vorbild für Amateurtrainer.

Gegen den FC Chelsea bekam sich Klopp mit Neil Swarbrick in die Haare.

Der Reds-Trainer schrie den vierten Offiziellen während des Liga-Spiels aus kurzer Distanz an und sagte im Nachhinein: "Deshalb gibt es Strafen, wenn es zu viel wird, geben sie uns eine Strafe. Das tut weh und alles ist wieder gut."

Er wehrte sich jedoch gegen eine Vorbildrolle. "Die Situation in einer professionellen Liga ist eine andere als in einer Amateurliga. Der Druck ist ein anderer. Wenn jemand aus der sechsten oder siebten Liga das tut, weil es jemand in der Premier League tut - das ist eine andere Situation."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Klopp meint: "Ein Trainer ist immer noch ein Mensch und wir haben alle unsere Schwachpunkte." Er könnte nicht versprechen, dass es nicht mehr vorkommen wird: "Ich mag es nicht, wenn es passiert, aber ich muss es akzeptieren."

Mehr Infos zu Jürgen Klopp

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung