Liverpool verleiht Sakho an Crystal Palace

SID
Mittwoch, 01.02.2017 | 10:26 Uhr
Mamadou Sakho hat beim FC Liverpool noch einen Vertrag bis 2020
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Teammanager Jürgen Klopp verzichtet beim FC Liverpool auf die Dienste des französischen Nationalspielers Mamadou Sakho. Der Verteidiger wird bis zum Saisonende an Crystal Palace ausgeliehen, dies gaben die Reds nach dem Spiel gegen den FC Chelsea bekannt.

Sakho steht beim FC Liverpool noch bis 2020 unter Vertrag. 2013 war der ehemalige Kapitän von Paris St. Germain für 19 Millionen Euro an die Anfield Road gewechselt. In 80 Partien für den Europa-League-Finalisten von 2016 erzielte er drei Treffer.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Im vergangenen Jahr war der Profi in Doping-Verdächtigungen verwickelt. Wegen eines positiven Tests nach dem Europa-League-Spiel bei Manchester United am 17. März war Sakho mit einer provisorischen Sperre belegt worden, danach war er allerdings wieder spielberechtigt. Sakhos Anwälte hatten erfolgreich argumentiert, dass der beim Franzosen nachgewiesene Fatburner nicht auf der Verbotsliste der UEFA stehe. Die Europäische Fußball-Union hatte später das Doping-Verfahren offiziell eingestellt.

Mamadou Sakho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung