Conte: Wenger und Ferguson "zwei Monster"

Von SPOX
Sonntag, 08.01.2017 | 15:21 Uhr
Conte will noch einige Zeit arbeiten- aber nciht so lange wie Wenger oder Ferguson
Advertisement
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Antonio Conte hat den FC Chelsea wieder auf Vordermann gebracht, führt die Tabelle der Premier League derzeit mit den Blues an. Grund genug für Michael Emenalo, Klubdirektor der Londoner, sich einen Verbleib des Italieners "für immer" zu wünschen. Doch der 47-Jährige plant nicht - im Gegensatz zu seinen beiden Trainerkollegen Sir Alex Ferguson und Arsene Wenger - ewig an der Seitenlinie zu stehen. Dennoch brachte er seine Bewunderung für die beiden Urgesteine zum Ausdruck.

"Sie sprechen hier über zwei Monster, zwei wunderbare Trainer", erklärte Conte auf einer Pressekonferenz. Und der 47-Jährige weiter: "Sie sind beide beispielhaft für mich. Ich will nicht so lange arbeiten wie sie, aber zehn Jahre gehen schon noch. Das ist genug."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Ich hoffe, meine Frau hört das jetzt nicht: Aber Fußball ist unser Leben. Der Moment, wenn der Fußball nicht mehr unser Leben ist, ist der Moment, in dem wir wahrscheinlich sterben", erklärte der ehemalige italienische Nationaltrainer abschließend.

Alles zum FC Chelsea

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung