Skyblues zerlegen West Ham - United patzt

Von SPOX
Mittwoch, 01.02.2017 | 22:35 Uhr
West Ham United hatte gegen Manchester City keine Chance
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Am 23. Spieltag der Premier League patzten der FC Arsenal und Tottenham Hotspur im Meisterschaftsrennen und verpassten es somit, den Rückstand auf die Spitze zu verringern. Manchester United verliert sogar den Anschluss. Leicester ist der schlechteste Meister aller Zeiten, während das absolute Topspiel zwischen Liverpool und Chelsea keinen Sieger hervorbrachte. Manchester City hingegen sorgte schnell für klare Verhältnisse.

Swansea City - Southampton 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Mason (38.), 1:1 Long (57.), 2:1 Sigurdsson (70.)

  • Nachdem es zwischen diesen beiden Teams bei den letzten drei Aufeinandertreffen im Liberty Stadium jeweils einen 1:0-Sieg der Hausherren gegeben hatte, setzten sie sich nun erneut knapp durch.
  • Swansea schaffte es damit erstmals seit Mai 2016, zwei Premier-League-Partien in Serie zu gewinnen. Am vergangenen Spieltag hatte die Elf des ehemaligen Bayern-Co-Trainers Paul Clement überraschend den FC Liverpool besiegt.
  • Paul Clement hat drei seiner vier Ligaspiele mit Swansea gewonnen und damit bereits mehr Siege eingefahren als Vorgänger Bob Bradley in dessen zehn Begegnungen (2).
  • Gylfi Sigurdsson war in dieser Spielzeit bereits an 14 Toren beteiligt (sieben Treffer, sieben Assists). Damit hat er schon jetzt seine Marke aus der Vorsaison eingestellt.
  • Für Swansea endete eine Serie von drei verlorenen Heimspielen. Bei einer weiteren Niederlage hätte der Klub eine traurige Marke aus dem Jahr 1991 eingestellt. Damals war der Verein noch Drittligist.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Bournemouth - Crystal Palace 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Dann (46.), 0:2 Benteke (90+2.)

  • Bei leichtem Regen ging Bournemouth gegen Palace in die Partie, ohne eines der letzten fünf Spielen gegen die Gäste verloren zu haben und wollte diese Serie fortsetzen. Statistisch gesehen, standen die Chancen von vorneherein gut: Die Eagles gewannen nur eines der letzten 13 Spiele in Bournemouth und das war 1987!
  • In der ersten Hälfte passierte lange sehr wenig. Beide Teams schafften es nur selten, offensive Nadelstiche zu setzen, tendenziell waren die Gäste aggressiver. Auffallend waren die vielen Distanzschüsse kurz vor dem Sechzehner. Gegen Ende der ersten Halbzeit drehten beide Mannschaften etwas auf, die Eagles hatten sogar noch eine richtig gute Chance: Zaha ließ im Strafraum seinen Verteidiger mit einem Übersteiger stehen und schloss mit dem rechten Fuß ab, Boruc parierte den Schuss jedoch.
  • Kaum war der zweite Durchgang angepfiffen, brachte Dann die Londoner nach einer Ecke in Führung (46.). Der Treffer rüttelte beide Teams wach. Sowohl Palace als auch der AFC trauten sich vorne plötzlich mehr. Daraus entstand eine recht ausgeglichene Phase, in der die Gastgeber immer torgefährlicher wurden. In der Schlussphase versuchte es der AFC immer wieder und hatte einige vielversprechende Gelegenheiten. Benteke zerstörte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit (90+2.) aber jegliche Hoffnung der Cherries.

Burnley - Leicester City 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Vokes (87.)

  • Zehn Spiele in Folge konnte der FC Burnley nicht gegen Leicester City gewinnen. Am Dienstagabend riss diese Serie, auch wenn es lange nach einem torlosen Remis aussah.
  • In der ersten Halbzeit kontrollierten die Gastgeber klar die Partie und ließen den Foxes mit über fast 65 Prozent Ballbesitz nur wenig Luft zum Atmen. Im gegnerischen Strafraum fanden allerdings beide Teams, trotz zahlreicher Versuche, nicht den entscheidenden Zug zum Tor.
  • Auch in der zweiten Spielhälfte bestimmte Burnley das Geschehen. 24 Torschüsse gaben die Hausherren ab und es dauerte bis zur 87. Minute, ehe sie das in einem Treffer ummünzen konnten.
  • Am Ende war es der eingewechselte Sam Vokes, der kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielte.
  • Leicester ist der schlechteste Meister aller Zeiten in der Premier League: 21 Punkte nach 23 Spielen hatte noch nie ein amtierender Titelträger auf dem Konto.

FC Middlesbrough - West Bromwich Albion 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Morrison (6.), 1:1 Negredo (17./FE)

  • In der ersten Halbzeit zeigte sich den Zuschauern im Riverside Stadium eine hart umkämpfte und ausgeglichene Partie, in der Middlesbrough eindeutig den Negativtrend beenden wollte. Trotz frühem Rückstand zeigte Boro in der ersten Halbzeit deutlich mehr Aggressivität im Zweikampf und hätte in der 24. Minute sogar einen Elfmeter verdient gehabt.
  • Der typisch englische Flair ging trotz furchtbarer Wetterlage in Halbzeit zwei etwas verloren. Sowohl Tempo als auch echte Großchancen waren nach einer unterhaltsamen ersten Hälfte im zweiten Spielabschnitt Mangelware. Boro hatte zwar 62 Prozent Ballbesitz, zeigte sich aber sowohl in der Spieleröffnung als auch im Mittelfeld mit enormen kreativen Defiziten. Lediglich die Doppelchance der Baggies, bei der sowohl Rondon als auch Philips am Pfosten scheiterten, sorgte für echte Aufregung.
  • Das Gästeteam von Tony Pulis kam zwar auf 16 Torschüsse, konnte sich insgesamt aber zu selten über die Flügel durchspielen, um Solomon Rondon im Sturmzentrum einzusetzen. Dennoch wäre ein Sieg nicht unverdient gewesen. Mit jetzt 33 Punkten stehen die Baggies aber sehr gut da und sollten nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Boro hingegen konnte seit sechs Spielen nicht gewinnen und steht lediglich zwei Punkte über dem Strich.

Arsenal - Watford 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Kaboul (11.), 0:2 Deeney (14.), 1:2 Iwobi (58.)

  • Arsenal erlebte in der ersten Viertelstunde ein Fiasko: Binnen drei Minuten gingen die Gäste mit zwei Toren in Front - es war das erste Mal in der Geschichte der Premier League, dass Watford gegen die Gunners eine Führung erspielte. Hinzu kam: Arsenal hatte in keinem der vorangegangenen Liga-Spiele in dieser Saison in der Anfangsviertelstunde ein Tor kassiert, diesmal gleich zwei.
  • Das 1:0 war für die Hornets etwas glücklich: Einen wuchtigen Freistoß von Younes Kaboul fälschte Ramsey ab, sodass für Cech nichts zu halten war. Auch das 2:0 fiel nicht ganz planmäßig: Capoue war links im Strafraum frei durch, sein Schuss prallte von Cech aber genau vor die Füße von Troy Deeney ab, der kein Problem hatte, einzuschieben.
  • Es ging genauso bitter weiter: In der 20. Minute musste Aaron Ramsey verletzt raus: Zunächst war nicht ersichtlich, wo es den anfälligen Mittelfeldmann schmerzte, sein Einsatz am Wochenende bei Chelsea ist aber wohl mehr als fraglich. Für ihn kam Oxlade-Chamberlain. Die Gunners hatten übrigens zum 150. Mal in ihrer Liga-Historie ein Spiel ohne einen einzigen Engländer in der Startelf begonnen. Shkodran Mustafi spielte ebenso über 90 Minuten wie Mesut Özil.
  • Auf dem durchnässten Untergrund kamen die Gunners überhaupt nicht klar, wurden in ihren Bemühungen von aufmerksamen und zweikampfstarken Gästen aber auch durchgängig bearbeitet. Mit dem Anschluss durch Alex Iwobi, der einen feinen Chip von Alexis Sanchez verwertete, war Arsenal aber wieder richtig am Drücker. Das reichte letztlich aber nicht mehr zum Punktgewinn.
  • Im Kampf um die Meisterschaft erlitten die Gunners somit einen Rückschlag. Mit nun 47 Punkten konnten sie den Rückstand auf Chelsea nicht verkürzen.

Seite 1: u. a. Arsenal und Leicester

Seite 2: u. a. Spurs, Chelsea, Liverpool, ManCity & ManUtd

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung