Mou würde Rooney-Wechsel nicht kritisieren

SID
Montag, 23.01.2017 | 16:32 Uhr
Wayne Rooney wurde mit seinem Tor gegen Stoke zu Uniteds Rekordtorschützen
Advertisement
Premier League
Live
Crystal Palace -
Tottenham
Premier League
Man United -
Chelsea
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
Premier League
Arsenal -
Man City
Premier League
Burnley -
Everton
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Arsenal
Premier League
Crystal Palace -
Man United

Am Samstag hat Wayne Rooney gegen Stoke City sein 250. Tor für Manchester United erzielt. Der Kapitän der Red Devils übertrumpfte den Höchstwert von Sir Bobby Charlton und wurde somit zum Rekordtorschützen des Klubs. Doch dieser erstaunliche Wert spiegelt nicht die derzeitige Situation des Engländers wider.

Rooney stand nicht von Anfang an auf dem Platz, sondern wurde in seinen bisherigen 16 Einsätzen in dieser Saison bereits achtmal als Ersatzspieler von der Bank geholt. Trainer Jose Mourinho betonte gegenüber ESPN die Wichtigkeit des englischen Nationalspielers und stellte diesem frei, alleiniger Herr über seine Zukunft zu sein.

"Ich denke nach wie vor, dass er uns noch einiges liefern kann, aber er hat in seiner Karriere bereits ein Level erreicht, auf dem es nur von ihm abhängt", stellte der Portugiese klar und bekundetet seine Meinung über den Trend, nach China zu wechseln: "Hätte irgendjemand Zlatan (Ibrahimovic, Anm. d. Red.) kritisiert, hätte er sich letzten Sommer entschieden, nach China oder in die USA zu gehen? Könnte jemand kritisch sein mit einem Typen, der so eine großartige Karriere spielte? Nein. Und ich denke, mit Wayne ist es dasselbe."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Es ist sein Leben, es ist seine Karriere. Es geht um ihn, seine Familie und es ist seine Entscheidung", nahm Mourinho den Kritikern schon im Vorfeld den Wind aus den Segeln. "Die Zukunft gehört ihm. Was er sich von seiner Karriere noch erwartet, wie er sie beendet und wie er sie zum Ende hin genießt, geht allein ihn was an", zementierte 'The Special One' seine Meinung.

Von Trainern, die mögliche Wechsel ihrer Spieler beeinflussen, hält der 53-Jährige wenig: "Ich weiß, manche meiner Kollegen denken, dass sie wichtiger sind, als sie wirklich sind. Sie glauben, sie könnten ins Leben anderer eingreifen. Aber so ein Mensch bin ich nicht."

Alle News zu Manchester United

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung