Zlatan Ibrahimovic sieht seinen Wechsel als Rückschritt

Ibra: United nicht so stark wie PSG

Von SPOX
Dienstag, 22.11.2016 | 13:21 Uhr
Zlatan Ibrahimovic bezeichnet PSG als stärker wie ManUnited
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Zlatan Ibrahimovic konnte in den vergangenen vier Jahren jeweils über den Meistertitel mit Paris Saint-Germain jubeln. Manchester United hingegen sicherte sich das letzte Mal 2013 unter der Leitung von Sir Alex Ferguson die Vorherrschaft in England. Für Ibrahimovic ist es ein Ansporn, gemeinsam mit Jose Mourinho den englischen Rekordmeister zurück zu alten Glanzzeiten zu führen.

"Die Anwesenheit von Mourinho war sehr entscheidend. Das Team, bei dem ich im Sommer unterschrieb, ist nicht so stark wie das, das ich verlassen habe. Aber, dass Mourinho anrief, machte mir die Entscheidung einfacher", begründet der ehemalige Nationalspieler seinen Wechsel gegenüber Aftonbladet.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN

"Als er anrief, hatte ich kein Problem zu kommen. Alles was wir entscheiden mussten war der Zeitpunkt, zu dem ich als United-Spieler präsentiert werden sollte. Der Rest, die finanzielle Vereinbarung, war kein schwieriger Teil", erklärt der Schwede den Ansporn, mit Mourinho zusammen zu arbeiten.

"Es ging um die Herausforderung. Ich würde niemals Nein zu einer Herausforderung sagen. Das ist, was ich wollte. Zu einem der weltweit größten Klubs zu kommen, der zuletzt Probleme hatte und nicht viel gewinnen konnte. Das ist die Herausforderung", betont der Superstar weiter.

Zlatan Ibrahimovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung