ManUnited-Legende blickt sorgenvoll in die Zukunft des Vereins

Scholes sieht weitere Leidensjahre für United

Von SPOX
Donnerstag, 03.11.2016 | 23:37 Uhr
Paul Scholes sieht demnächst keine Besserung bei United
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Paul Scholes bezeichnete die 1:2-Niederlage von Manchester United gegen Fenerbahce als "deprimierend" und erwartet auch in den kommenden Jahren schwere Zeiten für die Red Devils.

Nachdem Moussa Sow mit einem Traumtor Fenerbahce bereits in der 2. Minute in Führung brachte und Jeremain Lens in der 59. Minute auf 2:0 erhöhte, konnte auch ein ambitionierter Weitschuss von Wayne Rooney zum 2:1-Endstand die Niederlage nicht mehr abwenden.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN

Einen Grund für die Pleite sieht Scholes in der Atmosphäre in Istanbul: "United war wirklich überfordert. Die meiste Zeit haben sie (Fenerbahce, Anm. d. Red.) United gemobbt", sagte der ehemalige Manchester-Spieler gegenüber BT Sport.

Nur Dritter in der Europa League

Mit der Niederlage am 4. Spieltag rutscht United in der Tabelle auf den dritten Platz, hinter Fener und Feyenoord, der gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus der Europa League wäre. Auch in der Premier League steht der Rekordmeister aktuell nur auf einem enttäuschenden achten Tabellenplatz.

Nach mehreren erfolglosen Jahren sieht die Klub-Legende auch in der nahen Zukunft mit Jose Mourinho keine großen Erfolge: "Wir hatten wirklich schmerzvolle drei Jahre und ich denke die nächsten 18 bis 24 Monate werden ähnlich."

"Bis dieser Manager das Team hat, was er möchte, vergehen drei oder vier Transferphasen. Ich denke diese Mannschaft wird in den nächsten zwei Jahren weiter ungefährlich bleiben. Das Team hat in den letzten Jahren gezeigt, dass es keine Titel gewinnen kann", erklärte Scholes weiter.

Alle Infos zu Manchester United

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung