Kevin De Bruyne lobt Pep Guardiolas Philosophie

De Bruyne: "Unser Weg ist der gute Weg"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 25.10.2016 | 08:50 Uhr
De Bruyne: "Unser Weg ist der gute Weg"
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Unter Pep Guardiola hat Manchester City seinen Spielstil komplett umgeworfen. Kevin De Bruyne ist begeistert und spricht über die Gründe für seinen Abgang vom VfL Wolfsburg.

Ein Jugendtrainer bezeichnete Kevin De Bruyne von Manchester City einst als "Johan Cruyff seiner Generation", dementsprechend gut müsste der Belgier zu Pep Guardiola passen.

Tatsächlich ist de Bruyne begeistert vom Katalanen. "Er will, dass wir keine Zweifel an unserem Weg zu Spielen haben. Er will, dass wir wissen, dass unser Weg der gute Weg ist", erklärte de Bruyne der DailyMail.

Natürlich wisse er um die Risiken, doch sagt der 25-Jährige auch: "Ich weiß, dass das hier keine besonders geduldige Welt ist, aber wir probieren etwas Neues aus. Es wird Höhen und Tiefen geben."

Stil von Guardiola nicht antastbar

Das Training sei selten in der Premier League und doch sei Guardiola kein Stück von seinem Plan abgerückt: "Warum sollte er seine Ideen ändern, nur weil er nach England gekommen ist? Wenn er das jetzt tun würde, würden die Leute nach dem Warum fragen."

De Bruyne ist zuversichtlich: "Die Tore die wir bisher kassiert haben, waren vor allem einzelne Fehler von uns, wir wurden nicht überrannt. Wenn wir diese minimieren können, dann wird es besser laufen."

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dass dafür einzelne Spieler ausgetauscht wurden, sei nur verständlich. Einfach habe es zum Beispiel Neuankömmling Claudio Bravo aber nicht: "Wenn Claudio einen Fehler mit dem Fuß macht, werden alle sagen, dass er kein Stück besser als Joe Hart ist."

Kind Grund für Wechsel

Abseits der aktuellen Situation bei Manchester City läuft es auch privat für Kevin de Bruyne gut. Der Belgier ist inzwischen Vater geworden - was unter anderem Grund für seinen Abgang vom VfL Wolfsburg war.

"Michele (seine Freundin, Anm. d. Red.) und ich dachten, dass es nicht gut wäre, ein Kind zu bekommen und zwei Monate später umzuziehen und alles schwieriger zu machen", gibt er an.

De Brunye erklärt: "Die Schwangerschaft hat Dinge geändert. Vielleicht gab es die Chance, ein Jahr länger in Deutschland zu bleiben aber mit dem Kind auf dem Weg war es die richtige Zeit, zu gehen."

Kevin De Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung