WADA: Kein Einspruch im Fall Mamadou Sakho

Von SPOX
Dienstag, 23.08.2016 | 22:31 Uhr
Mamadou Sakho muss keinen Einspruch der WADA fürchten
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) wird keinen Einspruch gegen die Entscheidung der UEFA einlegen, das Verfahren gegen Mamadou Sakho wegen eines Dopingvergehens einzustellen.

Der Abwehrspieler des FC Liverpool war wegen der Einnahme eines Fatburners nach dem Europa-League-Spiel gegen Manchester United im März bei einer Dopingprobe positiv getestet worden. Sakho brummte daraufhin die übliche Schutzsperre von 30 Tagen ab, ehe die UEFA im Juli erklärte, sie werde keine weiteren Strafen gegen den 26-Jährigen anstreben.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ein WADA-Sprecher bestätigte am Dienstag bei Omnisport, dass es vonseiten seiner Organisation keinen Einspruch dagegen geben werde. Man habe den Fall sorgfältig geprüft, sei aber zu dem Schluss gekommen, dass "es nicht sicher sei, dass eine deutlich höhere Strafe (als die 30 Tage) angesichts des Vergehens von Herrn Sakho gerechtfertigt wäre."

Sakho hat seit dem Inkrafttreten der Schutzsperre kein Spiel mehr für die Reds absolviert. Wegen einer Fersenverletzung verpasste er auch einen Großteil der Vorbereitung. Weil Liverpool mit Ragnar Klavan und Joel Matip außerdem zwei neue Innenverteidiger verpflichtet hat, heißt es von der Insel, der Franzose solle verliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln.

Mamadou Sakho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung