Premier League, 2. Spieltag

Reds patzen - Hammers atmen ohne Payet auf

Von SPOX
Sonntag, 21.08.2016 | 18:59 Uhr
Der FC Liverpool muss am zweiten Spieltag der Premier League gegen Burnley die erste Niederlage hinnehmen
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Burnley

Am 2. Spieltag der Premier League wendet West Ham United den Fehlstart ganz spät noch ab. Meister Leicester und Vize Arsenal trennten sich in einer chancenarmen Partie torlos. Während Manchester United beim Pogba-Debüt nichts anbrennen ließ, mussten Guardiolas Skyblues bis zum Ende zittern. Liverpool lässt Federn, Chelsea dreht die Partie. Und: Hull City feiert den nächsten Dreier, der Middlesbrough besiegt AFC Sunderland.

Manchester United - FC Southampton 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Ibrahimovic (36.), 2:0 Ibrahimovic (51./FE)

Hier geht's zur Analyse

  • Paul Pogba präsentierte sich bei seinem Debüt sehr dominant und sammelte nicht nur Abstand die meisten Ballaktionen seines Teams, sondern spielte auch am meisten Pässe.
  • Zlatan Ibrahimovic hat in den letzten 20 Heimspielen (Ligue 1 und Premier League) 30 Tore erzielt.
  • Die Red Devils haben kein Premier-League-Heimspiel verloren, wenn sie mit einer Führung in die Halbzeit gegangen sind (239 Siege, 14 Unentschieden).
  • Wayne Ronney feierte seinen 600. Ligaeinsatz (523 für United, 77 für Everton).

Stoke City - Manchester City 1:4 (0:2)

Tore: 0:1 Agüero (27., FE), 0:2 Agüero (35.), 1:2 Bojan (49., FE), 1:3 Nolito (86.), 1:4 Nolito (90+5.)

Hier geht's zur Analyse

  • City begann druckvoll und mit gutem Spielaufbau. Dabei fehlte oft die Anbindung ins letzte Drittel, die ersten Möglichkeiten blieben kaum nennenswert. Stoke hatte allerdings sichtlich Probleme, ins Spiel zu finden.
  • Schiedsrichter Mike Dean nahm das Heft nach gut 30 Minuten in die Hand und gab Elfmeter nach Ziehen von Shawcross gegen Otamendi. Eine Linie, der der Referee treu blieb, zeigte er doch in der zweiten Halbzeit ebenfalls überhart auf den Punkt.
  • Beide Schützen trafen für ihre Teams vom Punkt. Für Agüero eine Wohltat, nachdem er in der Champions League zwei Versuche gegen Steaua Bukarest liegen gelassen hatte.
  • Der Argentinier setzt seine Hochform unter Guardiola weiter fort. Treffer fünf und sechs verbuchte er gegen Stoke, zuvor hatte Agüero gegen Sunderland und eben Bukarest getroffen.
  • In Hälfte zwei machte Stoke vieles besser und legte vor allem die momentan größte City-Schwäche offen: Das Aufbauspiel unter Druck war mit Caballero im Tor durchaus angreifbar. So wurde die Partie offener, die Gäste schleppten das Ergebnis über die Zeit, ehe Joker Nolito für die Entscheidung sorgte.

Erlebe die Premier League Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

FC Burnley - FC Liverpool 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Vokes (2.), 2:0 Gray (37.)

  • Zwei Torschüsse, zwei Tore: Burnley zeigte sich in der ersten Hälfte kompromisslos und effektiv. Bereits nach 98 Sekunden traf Sam Vokes in den Kasten der Reds - es war in seinem 28. Premier-League-Spiel sein erster Treffer. Noch dazu war es ein Traumtor: Aus etwa 20 Metern traf Vokes aus der Drehung in den Winkel.
  • Für Burnley waren es in der Vereinsgeschichte die ersten Premier-League-Treffer gegen Liverpool überhaupt. Ebenfalls waren es die ersten Punkte im Oberhaus gegen das Team von der Anfield Road. Alle vier vorherigen Spiele gingen verloren.
  • Bei beiden Treffern, vor allem beim 0:2, offenbarten die Reds erschreckende Schwächen im Defensivverhalten. Gleich mehrere Liverpooler traten am Ball vorbei und ließen Gray schlussendlich gewähren.
  • Joel Matip und Emre Can blieben erneut ohne Einsatz für Klopps Truppe. Beide saßen 90 Minuten lang auf der Bank. Neuzugang Ragnar Klavan dagegen, der im Sommer aus Augsburg kam, spielte durch.
  • Nach 41 Toren in den vorherigen neun Auswärtsspielen blieb die Tormaschine der Reds erfolglos. Dabei half auch nicht, dass die Reds den höchsten Ballbesitz-Wert einer Verlierer-Mannschaft in der Premier-League seit 2003/04 hatten (80,6 Prozent)
  • Immerhin einer konnte trotzdem einen kleinen persönlichen Erfolg verbuchen: Keeper Simon Mignolet kam zu seinem 200. Premier-League-Spiel.

Swansea City - Hull City 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Maloney (79.), 0:2 Hernandez (90.+2)

  • Es war Swanseas erste Niederlage im heimischen Liberty Stadium gegen Hull - wettbewerbsübergreifend. Zudem verlor Swansea erstmals eine Premier-League-Partie im Monat August nach zuletzt acht ungeschlagenen Spielen an einem August-Spieltag.
  • In der Schlussphase überraschte Shaun Maloney nach einem Eckball mit der Führung für den Aufsteiger. Davies hatte zuvor aufs Tor geköpft, Maloney stocherte den Ball über die Linie. Er ist der erste Hull-Spieler, der in der Premier League nach seiner Einwechslung sowohl ein Tor erzielte als auch eins vorbereitete. Abel Hernandez machte in der Nachspielzeit alles klar.
  • Hull hatte am 1. Spieltag schon sein Heimspiel gegen Meister Leicester gewonnen (2:1). Es ist das erste Mal, dass die Tigers in einer Premier-League-Saison die ersten beiden Partien gewinnen.
  • Swansea verzweifelte an der Chancenverwertung: Alleine in der ersten Hälfte hatten die Gastgeber zwölf (!) Torschüsse.

Tottenham Hotspur - Crystal Palace 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Wanyama (83.)

  • Die Spurs schnürten ihre Gäste ein, hatten in allen zentralen Statistiken die Nase vorne: knapp zwei Drittel Ballbesitz, 5:1 Schüsse aufs Tor, 10:2 Ecken, mehr als doppelt so viel gespielte Pässe, mehr gelaufene Kilometer - nur bekamen sie die Kugel bis kurz vor Schluss nicht im Kasten unter.
  • Für Harry Kane war es das vierte torlose Ligaspiel in Folge. Eine so lange Negativserie hatte der Stürmer letztmals zu Beginn der vergangenen Saison, als er sechsmal torlos blieb. Es war nicht so, als hätte er es nicht versucht: Mit vier Torschüssen hatte er die meisten aller Spieler auf dem Platz.
  • Victor Wanyama war effizienter und traf mit seinem ersten Schuss aufs Tor. Aufgelegt wurde der Treffer übrigens von Harry Kane.
  • Für Crystal Palace geht eine grauenhafte Serie weiter: Von 21 Premier-League-Spielen in 2016 gewann das Team von Alan Pardew weiterhin erst zwei. Auch die jüngere Statistik in Duellen mit den Spurs wird verheerender: Fünf der letzten sieben Ligaduelle gingen nun verloren.

FC Watford - FC Chelsea 1:2 (0:0)

Tor: 1:0 Capoue (55.), 1:1 Batshuayi (80.), 1:2 Costa (87.)

  • Im bekannte 4-1-4-1 schickte Conte seine Mannen auf den Platz und erwartete sich wohl eine deutlich dominantere Leistung als er schließlich wirklich zu sehen bekam. Die Blues wirkten kraft- und ideenlos.
  • Watford verteidigte klug, fand aber aus seiner Defensivordnung nur selten den Weg nach vorne. Somit ging es torlos in die Halbzeit - ein bis dahin in allen Belangen zutreffender Spielstand.
  • Kurz nach der Pause traf Capoue nach schwacher Zuordnung im Strafraum im Anschluss an eine Flanke. Besonders Costa und Hazard stemmten sich fortan gegen den Rückstand, belohnt wurde aber vorerst nur Batshuayi.
  • Sieben Minuten nach seiner Einwechslung traf der Neuzugang zum Ausgleich. Der ebenfalls eingewechselte Fabregas bereitete schließlich den Siegtreffer durch Costa vor. Conte feiert damit seinen zweiten Sieg im zweiten Spiel.

West Bromwich Albion - FC Everton 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 McAuley (9.), 1:1 Mirallas (45+2), 1:2 Barry (60.)

  • Die Baggies haben die letzten vier Heimspielen gegen Everton nicht gewonnen (1 Unentschieden, 3 Niederlagen).
  • Evertons Stürmerstar Romelu Lukaku, der mit Chelsea in Verbindung gebracht wird, stand zwar nicht in der Startelf, wurde aber in der 38. Minute für James McCarthy eingewechselt.
  • Kevin Mirallas hat in den letzten fünf Premier-League-Spielen drei Tore erzielt; so viele wie in den 25 Partien davor.
  • Gareth Barry hat sein erstes Auswärtstor in der Premier League seit August 2011 geschossen.

Leicester City - FC Arsenal 0:0

Hier geht's zur Analyse

  • Arsenal war eine Halbzeit lang enorm feldüberlegen, ohne dabei jedoch gefährlich zu werden. Nach der Pause stellte Leicester die Taktik um und war fortan spielbestimmend. Am Ende geht die Punkteteilung in einer chancenarmen Partie in Ordnung.
  • Bei Leicester musste Nampalys Mendy verletzt ausgewechselt werden (53.), nachdem er ohne Einwirkung des Gegners im Rasen hängen geblieben war. Für Arsenal kamen Mesut Özil und Olivier Giroud in der Schlussphase zu ihrem Saisondebüt, konnten jedoch keine entscheidenden Akzente mehr setzen.
  • Kurz vor der Pause ließ Schiedsrichter Mark Clattenburg die Leine etwas zu lang, als er sich bei Koscielnys Grätsche gegen Drinkwater gegen einen Elfmeterpfiff entschied, was mehr als diskussionswürdig war - den hätten die meisten Referees gegeben. Zudem verweigerte er den Foxes kurz vor Schluss noch einen Elfer bei Bellerins Halten gegen Musa.
  • Leicester City ist damit im 20. Spiel in Serie gegen den FC Arsenal sieglos.
  • Kasper Schmeichel ist erst der zweite Leicester-Keeper, der es jemals schaffte, seinen Kasten gegen Arsenal sauber zu halten.

AFC Sunderland - FC Middlesbrough 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 Stuani (13.), 0:2 Stuani (45.), 1:2 van Aanholt (71.)

  • Middlesbrough dominierte die erste Halbzeit. Sunderland fand nicht ins Spiel und brachte bis zur Pause keinen einzigen Schuss aufs Tor zustande.
  • Mit einem sehenswerten Treffer schoss Stuani Middlesbrough verdientermaßen in Führung. In der 13. Minute zimmerte der Uruguayer den Ball aus über 20 Metern Entfernung in den linken Winkel.
  • Sunderland musste bereits in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt wechseln. Für Kapitän John O'Shea ging es in 36. Minute wegen Schmerzen im Adduktorenbereich nicht weiter. Für ihn kam Steven Pienaar aufs Feld. Er feierte sein Debüt für die Black Cats.
  • Das 2:0 für Middlesbrough resultierte aus einem ganz starken Spielzug. Forshaw schickte Negredo mit einem tollen Schnittstellenpass links in den Strafraum, wo der Spanier Rodwell ausstiegen ließ und querlegte. Stuani musste dann nur mehr einschieben.
  • Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Sunderland stark verbessert und drängte auf das Anschlusstor, das schließlich van Aanholt erzielte. Für mehr reichte es jedoch nicht. Somit erlitt Sunderland die zweite Pleite im zweiten Spiel und legte einen klassischen Fehlstart hin.

West Ham United - AFC Bournemouth 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Antonio (85.)

Gelb-Rote Karte: Arter (77./Bournemouth)

  • In London kam es am Sonntag zur Premiere: Seit dieser Saison bestreitet West Ham seine Heimspiele im Olympia Stadion. Es ist das 55. verschiedene Stadion, in dem ein Premier-League-Spiel stattfand.
  • West Ham drückte unaufhörlich auf die Führung. Schon in der ersten Halbzeit feuerten die Hammers elf Schüsse ab - allerdings kam davon nur einer aufs Tor. Gökhan Töre hatte Mitte der zweiten Halbzeit mit einem sehenswerten Seitfallzieher aus 13 Metern eine der größten Chancen. Der Ball segelte aber ans Außennetz.
  • Lange blieb ein bekanntes Problem bestehen: Ohne Superstar Dimitri Payet tat sich West Ham in der Offensive extrem schwer: Von acht Spielen, die die Hammers im letzten Jahr ohne Payet gespielt hatten, gewannen sie nur eins und erzielten dabei nur sechs Treffer.
  • Die Gäste schwächten sich in der Schlussphase selbst: Harry Arter sah nach wiederholtem Foul Gelb-Rot. Damit hat Bournemouth schon jetzt so viele Platzverweise gesammelt wie in der gesamten letzten Saison.
  • Die Überzahl nutzten die Hammers doch noch zur Führung: Nach einer Flanke von Gökhan Töre schraubte sich Michail Antonio am höchsten und nickte ein. Damit konnte der Fehlstart nach dem 1:2 gegen Chelsea am 1. Spieltag doch noch abgewendet werden.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung