Parker: "United ist Pogba-Ablöse peinlich"

Von SPOX
Dienstag, 16.08.2016 | 21:37 Uhr
Paul Pogba wechselte für 105 Millionen Euro zu Manchester United
Advertisement
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Paul Parker, ehemaliger Verteidiger bei Manchester United, ist sich nicht sicher, ob Paul Pogba bei den Red Devils eine gute Rolle spielen kann. Die Ablösesumme für den Franzosen findet er eher peinlich.

"Kann er so gut sein wie Roy Keane oder Bryan Robson? Ich hinterfrage seine Rolle im Mittelfeld. In der defensiven Position wäre er verschenkt, weil er ist kein Claude Makelele oder John Obi Mikel. Denn eines, was Mikel sehr gut kann, ist enge Zweikampfführung. Pogba kann offensiv sein, Tore erzielen und den Ball passen, aber im hohen Tempo wird er in der defensiven Position nicht sehr gut sein", erklärt der 56-Jährige gegenüber 888Sport.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der ehemalige englische Nationalspieler sieht aber kaum eine andere Position für den Franzosen: "Wenn er hinter Ibrahimovic spielt, würde er Wayne Rooney verdrängen und Rooney muss spielen - nicht, dass er den Platz unbedingt verdient, aber er muss spielen. Es ist eine schwierige Situation."

Rund 105 Millionen Euro überwies Manchester United an Juventus Turin. "Wenn man Messi für 100 Millionen verpflichtet hätte, dann hätten sich nicht viele beschwert. Genauso bei Cristiano Ronaldo, der Tore erzielt und durch seine Präsenz die Gegner abschreckt", meint Parker und fügt an: "Ich denke zu gewissen Teilen ist es United peinlich, wieviel sie für ihn zahlen mussten, denn hat er in den drei Jahren bei Juventus genug getan, um diese Summe wert zu sein? Die Antwort ist Nein, überhaupt nicht - und du musst dich auch fragen, warum Real Madrid so schnell ausgestiegen ist. Die wurden nicht überboten."

Paul Pogba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung