Schweinsteiger: Auch FIFPro kritisiert Mourinho

Hitzfeld: "Methode, die mich befremdet"

SID
Donnerstag, 04.08.2016 | 20:28 Uhr
Ottmar Hitzfeld trainierte Bastian Schweinsteiger bei den Bayern
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Burnley
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)

Der respektlose Umgang mit Bastian Schweinsteiger bei Manchester United sorgt weiterhin für deutliche Kritik. Jetzt äußerte sich auch Ottmar Hitzfeld zum ehemaligen Nationalmannschaftskapitän.

"Das ist mangelnder Respekt gegenüber einem verdienten Spieler", sagte Meistertrainer Hitzfeld (67) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Am Montag, Schweinsteigers 32. Geburtstag, war bekannt geworden, dass Manchesters neuer Teammanager José Mourinho den Mittelfeldspieler dazu aufgefordert hatte, seinen Spind bei den Profis zu räumen und in die Umkleidekabine der Reserve umzuziehen.

Die sei "eine Methode, die mich befremdet", sagte Hitzfeld: "Er ist nicht die Nummer 15 gewesen. Schweinsteiger ist Leistungsträger gewesen, ein Weltmeister, eine Persönlichkeit - und dazu ein Spieler, der auch menschlich überragend ist. So etwas hat so ein Spieler absolut nicht verdient."

"Bei Bayern München wird es das nie geben"

Dejan Stefanovic, Jurist und Mitglied der Spielergewerkschaft FIFPro, klagte Mourinho gar wegen "Mobbings" an. "Es ist klar: In Slowenien würden wir Mourinho anklagen und die Höchststrafe fordern: drei Jahre Gefängnis", sagte Stevanovic der BBC.

Zuvor hatte sich bereits Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef bei Schweinsteigers Ex-Klub Bayern München, ähnlich geäußert. "Als ich das gelesen habe, habe ich es fast nicht glauben können", sagte der 60-Jährige.

Verfolge Manchester United ab Sommer live auf DAZN

"Bei Bayern München hat es das noch nie gegeben, und bei Bayern München wird es das auch nie geben", erklärte Rummenigge. Der frühere Stürmer glaubt gar, einige Spieler würden es sich künftig nun genauer überlegen, "ob es der richtige Schritt ist, zu solchen Klubs zu gehen, auch mit dem Risiko, dass man gegen seinen Willen verabschiedet wird".

Von vielen Fans in England erhielt Schweinsteiger indes Unterstützung. In den sozialen Netzwerken werben United-Anhänger seit Dienstag unter dem Hashtag "#SaveSchweinsteiger" für einen Verbleib des 32-Jährigen. Schweinsteiger war im vergangenen Sommer nach 13 Jahren im Profikader der Bayern für rund 20 Millionen Euro zu den Red Devils gewechselt.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung